Bluttaten in Köln

Zwei Fälle: 43-Jähriger auf offener Straße erstochen, 52- Jähriger mit Messer schwer verletzt

+
Symbolfoto

Köln - Gleich zwei blutige Streits hat es am Wochenende in Köln gegeben. Ein 21-Jähriger hat auf offener Straße einen 43-jährigen erstochen. In dem anderen Fall wurde ein 52-Jähriger auf seiner Geburtstagsfeier schwer mit einem Messer verletzt.

Ein 43-Jähriger ist im Kölner Stadtteil Mülheim auf offener Straße erstochen worden. Nach Angaben der Polizei stach ein 21-Jähriger in der Nacht zum Sonntag auf den Mann ein, nachdem es aus zunächst ungeklärter Ursache in einer größeren Männergruppe zum Streit gekommen war. 

Der 43-Jährige starb kurze Zeit später im Krankenhaus. Die Polizei griff den flüchtigen mutmaßlichen Täter und einen 33-jährigen Begleiter wenig später auf. Der 21-Jährige war betrunken, sein Begleiter hatte Stichverletzungen erlitten. Die Kriminalpolizei richtete eine Mordkommission ein. 

52-Jähriger mit Messer schwer verletzt

Bei einer anderen Auseinandersetzung im Stadtteil Kalk wurde ein 52-Jähriger auf seiner Geburtstagsfeier vor einer Gaststätte mit einem Messer schwer verletzt. 

Der Polizei zufolge stach ein 49-Jähriger in der Nacht zum Sonntag auf den Mann ein, nachdem es aus zunächst ungeklärter Ursache in der Bar zum Streit mit dem 24-jährigen Sohn des Gastgebers gekommen war. 

Der Vater sei eingeschritten und dabei schwer verletzt worden. Am Sonntag sei er aber außer Lebensgefahr gewesen. Auch die anderen beteiligten Männer wurden laut Polizei verletzt und behandelt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare