Bei Routine-Kontrolle

Grusel-Fund: Zoll entdeckt menschlichen Schädel in Post-Paket

Gruseliger Fund in einem Post-Verteilzentrum in NRW: Der Zoll hat zufällig einen menschlichen Schädel in einem Paket entdeckt. Es war an einen Mann im Sauerland adressiert. Das steckt dahinter.

Hückelhoven/Arnsberg (NRW) - Bei Kontrollen von Post-Paketen entdecken Zoll-Beamte wahrscheinlich regelmäßig die ungewöhnlichsten Dinge. Ein Fund, den Zöllner im Februar in einem Verteilzentrum in Hückelhoven (Kreis Heinsberg) machten, zählt aber vermutlich zu den gruseligsten aller Zeiten.

Grusel-Fund in NRW: Zoll entdeckt menschlichen Schädel in Post-Paket - „sehr lange unter der Erde“

Wie das Hauptzollamt Aachen jetzt mitteilte, entdeckten die Beamten im Rahmen einer Postkontrolle in dem Verteilzentrum in Nordrhein-Westfalen einen menschlichen Schädel in einem Paket, das aus den Niederlanden stammte. Der Zoll beschlagnahmte das Paket daraufhin und brachte den Schädel zur Uniklinik in Aachen, um ihn dort auf seine Echtheit prüfen zu lassen.

Das gruselige Ergebnis: Es handelte sich tatsächlich um einen menschlichen Schädel. Die Frau, zu der der Schädel gehörte, müsse sich „aufgrund von Verfärbungen sehr lange unter der Erde befunden haben“, lautete nach Angaben des Zoll die Einschätzung eines Experten.

Grusel-Fund in NRW: Zoll entdeckt menschlichen Schädel in Post-Paket - Staatsanwaltschaft ermittelt

Daher nahm die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach anschließend Ermittlungen auf und leitete ein Strafverfahren gegen den Empfänger des Paketes wegen Störung der Totenruhe ein. Weil die Sendung aber an einen Mann aus dem Sauerland adressiert war, wurde das Verfahren zuständigkeitshalber an die Staatsanwaltschaft in Arnsberg übergeben.

Grusel-Fund in einem Post-Verteilzentrum: Der Zoll entdeckte einen menschlichen Schädel in einem Paket, das ins Sauerland adressiert war. Das steckt dahinter.

Umfangreiche Ermittlungen hätten nun ergeben, dass der Absender aus den Niederlanden den Schädel im Jahr 2016 von einem Arzt gekauft habe. Der Mediziner selbst habe den Schädel vor fast 50 Jahren - im Jahr 1972 - angeschafft und bis zu seinem Ruhestand zu Anschauungszwecken in seiner Praxis verwendet, teilte das Hauptzollamt Aachen mit.

Grusel-Fund in NRW: Zoll entdeckt menschlichen Schädel in Post-Paket - Verfahren eingestellt

Weil es sich in diesem Fall also nicht um eine Störung der Totenruhe handelte, habe die Staatsanwaltschaft Arnsberg das Strafverfahren gegen den Mann aus dem Sauerland mittlerweile eingestellt. Die Zoll-Beamten werden den gruseligen Fund in dem Paket aber wohl nicht vergessen.

In Hagen lösten Ermittler jetzt das Rätsel um menschliche Knochen, die 2016 und 2019 gefunden worden waren. Sie stammen von einem Mann, der vor fast 20 Jahren als vermisst gemeldet wurde.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare