An den Po gegriffen

17-Jähriger belästigt junge Frauen am Bahnhof - dann schlägt er sogar zu

Symbolbild Bundespolizei Uniform Bahnhof Hauptbahnhof Hamm
+
Die Bundespolizei hat am Hauptbahnhof in Dortmund einen 17-jährigen aus Lennestadt festgenommen. Er hatte zwei junge Frauen belästigt.

Ein 17-jähriger aus Lennestadt hat zwei junge Frauen aus Hamm und Holzwickede am Hauptbahnhof in Dortmund belästigt. Bei seiner Festnahme drehte er durch.

Hamm/Lennestadt/Dortmund - Gegen 0 Uhr am Nikolausmorgen wurden Einsatzkräfte auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs auf eine sexuelle Belästigung aufmerksam gemacht. Im Hauptbahnhof Dortmund konnten die beiden mutmaßlichen Opfer identifiziert werden. Die beiden 17-jährigen Heranwachsenden aus Hamm und Holzwickede erklärten, dass ein Unbekannter sie gegen ihren Willen umarmt und an das Gesäß gegriffen habe. Anschließend soll er geäußert haben, den Geschlechtsverkehr mit beiden Mädchen vollziehen zu wollen.

Der 17-jährige Tatverdächtige aus Lennestadt konnte in einem abfahrbereiten Zug festgestellt werden. Da er diesen trotz mehrfacher Aufforderungen nicht verließ, sollte er durch Bundespolizisten herausgeführt werden. Diese hatten aufgrund des aggressiven Verhaltens des 17-Jährigen ihre Bodycams eingeschaltet. Noch im Zug griff der syrische Staatsangehörige einen Bundespolizisten an und traf ihm mit einem Faustschlag im Gesicht. Daraufhin wurde er überwältigt und zur Wache gebracht.

Dort ergab ein Atemalkoholtest, dass der 17-Jährige mit 1,26 Promille alkoholisiert war. Da er sich weiterhin aggressiv zeigte, wurde er nach Rücksprache mit dem zuständigen Jugendamt in das Polizeigewahrsam eingeliefert .Die beiden minderjährigen Geschädigten wurden später von einer Angehörigen abgeholt.

Die Videoaufzeichnung der Tat aus dem Bahnhof konnten gesichert werden und sind zusammen mit den Bodycam-Aufzeichnungen Gegenstand des Ermittlungsverfahren. Gegen den polizeibekannten Mann leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen sexueller Belästigung und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare