Am Ostersonntag

Heizpilz beendet Geburtstagsfeier: Neun Personen mit Kohlenmonoxid vergiftet

+
Während der Heizpilz eingeschaltet war, blieben Tore, Türen und Fenster geschlossen.

Gütersloh - Bei einer Geburtstagsfeier in Harsewinkel haben sich neun Personen mit Kohlenmonoxid (CO) vergiftet und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Ursache war nach ersten Erkenntnissen ein in einer Doppelgarage aufgestellter Heizpilz.

Während der Feier, die in der Doppelgarage stattfand, wurde plötzlich einem Gast so übel, dass der Rettungsdienst gerufen wurde. Die Doppelgarage war mit einem Heizpilz beheizt worden, der an einer Gasflasche angeschlossen war. 

Die Tore, Türen und Fenster des Gebäudes waren nach ersten Ermittlungen der Polizei geschlossen. Als die Besatzung am Einsatzort an der Beller Heide eintraf, schlugen die Kohlenmonoxidmelder sofort an. Die Anwesenden hatte noch vor dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte den Heizofen bereits ausgeschaltet und die Räumlichkeiten durchlüftet. 

Die Rettungsdienstmitarbeiter evakuierten die Doppelgarage und riefen Verstärkung. Um genügend Transportkapazitäten zur Verfügung zu haben, wurde ein Massenanfall von Verletzten (ManV) für bis zu zehn Personen ausgelöst. Bei den Teilnehmern der Feier wurde nach Angaben des Leitenden Notarztes mit Hilfe eines Sensors die Konzentration des tödlichen Giftes im Blut ermittelt. 

Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort. 

Während in Gebäuden die übliche Konzentration bei etwa 0,5 bis 5 ppm (parts per million) liegt, lag sie bei einem Verletzten bei 25 ppm. 

Vom Rettungsdienst wurden 25 Personen behandelt, von denen neun Personen mit Verdacht auf CO-Vergiftung in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden. Der leitende Notarzt ging im Gespräch mit unserer Redaktion davon, dass keiner der Verletzten bleibende Schäden davon tragen wird. Nach Polizeiangaben wurde niemand der Beteiligten lebensgefährlich verletzt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.