Straßen und Parkplätze wieder in vollem Umfang befahr- und nutzbar

Als wäre Lenne nie über Ufer getreten: Altena und Werdohl wieder "trocken"

+
So sah es am Montagmittag noch in Altena aus.

[Update 15.47 Uhr] Altena/Werdohl - Und schon ist der ganze "Wasser-Spuk" in Altena und Werdohl wieder vorbei! Wie der Live-Blick unserer Webcam verrät, kann auf der Lenneuferstraße in der Burgstadt längst wieder geparkt werden. Der Goetheparkplatz in Werdohl ist sogar schon seit Dienstagmorgen wieder gänzlich "trocken" und gereinigt.

Der Pegel der Lenne war am frühen Montagmorgen nach zwei Tagen Dauerregen stark gestiegen. In Altena sollten Anwohner der Lenneuferstraße ihre Fahrzeuge in Sicherheit bringen.

Live-Blick auf die Lenne über unsere Webcam in Altena

Unsere Berichterstattung bis Montagnachmittag (11. Februar)

Nachdem Ordnungsamt und Polizei bereits am frühen Montagmorgen die Anwohner der Lenneuferstraße vorsorglich aufgefordert hatten, ihre Fahrzeuge von der Lenne zu entfernen, entschied sich der Bauhof im Laufe des Vormittags auch dazu, die Schutzwände für die Lennestraße anzubringen.

Um 13 Uhr betrug der Lennepegel noch etwa 2,4 Meter Höhe. Im Laufe des Nachmittags hatte sich die Situation aber wieder ein wenig beruhigt. Für die Nacht rechnet der Hochwasserwarndienst der Bezirksregierung Arnsberg damit, dass der Pegel wieder fällt.

Wie das Ordnungsamt Altena mitteilte, bleibt die Lenneuferstraße trotzdem bis Dienstagmorgen gesperrt.

Aufbau der Schutzwände.

So war die Lage am Vormittag:

Wegen anhaltender Regenfälle ist der Lennepegel in der Nacht zu Montag gestiegen. Um 6.45 Uhr betrug er etwa 2,30 Meter Höhe. Ordnungsamt, Bauhof und Polizei bereiteten sich auf einen Hochwassereinsatz vor. Gegen 7 Uhr teilte die Polizei des Märkischen Kreises auf Twitter mit, dass die Lenneuferstraße gesperrt werde. Eine Umleitung wird über die B236 empfohlen. Der Strom für die Straßenbeleuchtung wurde abgestellt.

Seit dem späten Morgen stieg das Wasser nach kurzer Stagnation wieder. Der Bauhof begann mit dem Aufbau der Schutzwände.

Entschärft wurde die Situation dadurch, dass die Niederschläge in der Nacht in den Höhenlagen als Schnee fielen: Altena ist unten nass und oben weiß. Allerdings bedeutet das auch, dass der Bauhof zum Winterdienst ausrücken musste.

Anwohner per Lautsprecher gewarnt

Gegen 3.15 Uhr in der Nacht hatte die Polizei das Ordnungsamt über die Lage informiert. Per Lautsprecherdurchsagen waren die Anwohner aufgefordert worden, dass Autos aus dem Gefahrenbereich gefahren werden müssen. Stefan Wille vom Ordnungsamt kommentierte: "Das hat wieder hervorragend geklappt."

Die Lage in Werdohl

Wer auf dem Goetheparkplatz steht und das Wasser aufmerksam beobachtet, kann beinahe zusehen, wie es langsam steigt: Ein Teil des Parkplatzes ist bereits überflutet, nur noch wenige Autos parken in der vorderen Reihe, die das Wasser im Ernstfall als letztes erreichen würde.

Die anhaltenden Regenfälle am Wochenende haben dafür gesorgt, dass sich an Lenne und Volme in der Nacht auf Montag ein leichtes Hochwasser mit Überschreitung von Meldegrenzen an einzelnen Pegeln entwickelt hat. 

Der Pegel Rönkhausen, der für Werdohl maßgeblich ist, hat in der Nacht gegen 4 Uhr die Zwei-Meter-Marke überschritten. Aktuell liegt er bei circa 2,08 Meter. Die Verantwortlichen der Stadt Werdohl haben den Goetheparkplatz gesperrt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare