Keine Genehmigung wegen Coronavirus

Hüstener Kirmes 2020 abgesagt - "Uns sind die Hände gebunden"

Die Hüstener Kirmes 2020 ist abgesagt. Wegen des Coronavirus hätte die Kirmesgesellschaft keine Genehmigung erhalten.
+
Die Hüstener Kirmes 2020 ist abgesagt. Wegen des Coronavirus hätte die Kirmesgesellschaft keine Genehmigung erhalten.

Nach dem Beschluss von Bund und Ländern vom Mittwoch war es zu erwarten, doch nun ist es amtlich: Die Hüstener Kirmes 2020 wird nicht stattfinden. Der Vorstand der Kirmesgesellschaft hat sich am Donnerstagabend für eine Absage des "größten Volksfestes im Sauerland" entschieden.

  • Die Hüstener Kirmes 2020 ist abgesagt.
  • Wegen des Coronavirus hätte die Kirmesgesellschaft keine Genehmigung erhalten.
  • Veranstalter und Schausteller haben kein Verständnis.

Hüsten - "Es geht nicht anders", sagte Ingo Beckschäfer, Vorsitzender der Hüstener Kirmesgesellschaft, am Freitagmorgen im Gespräch mit der Redaktion. "Wenn die Ordnungsbehörden die Kirmes als nicht genehmigungsfähig einstufen, sind uns die Hände gebunden. Wir können nicht gegen Gesetze verstoßen." 

Auch wenn bei ihm und seinen Vorstandskollegen selbstverständlich Bedauern über die Absage der Hüstener Kirmes 2020 herrscht, findet Beckschäfer lobende Worte für die Stadt Arnsberg: "Wir haben sehr gut zusammengearbeitet und immer am gleichen Ende des Stricks gezogen." Ebenso habe es in den vergangenen Wochen einen intensiven Austausch mit den Schaustellern gegeben, die wie die Kirmesgesellschaft natürlich darauf gehofft hätten, dass die Hüstener Kirmes 2020 vom 11. bis 15. September auf der Riggenweide hätte stattfinden können. 

Hüstener Kirmes 2020 abgesagt: Veranstalter und Schausteller verärgert

Die enge Zusammenarbeit habe sogar dazu geführt, dass im Wirtschafts- und Innenministerium in Düsseldorf eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen worden sei, die sich mit den Möglichkeiten auseinandergesetzt habe, wie eine Kirmes in Zeiten des Coronavirus über die Bühne gehen könnte. "Die sind wie wir aus allen Wolken gefallen, als die Entscheidung am Mittwoch verkündet wurde", berichtete Beckschäfer. Bund und Länder hatten am Mittwoch beschlossen, das Coronavirus bedingte Verbot von Großveranstaltungen bis zum 31. Oktober verlängert wird

Fahrgeschäfte werden 2020 nicht auf der Riggenweide stehen: Die Hüstener Kirmes ist abgesagt.


Genau für diese Entscheidung habe die Kirmesgesellschaft ebenso wenig Verständnis wie die Schausteller. "Die Hüstener Kirmes ist eine Freiluftveranstaltung. Und dort würden sich nicht mehr Menschen aufhalten als aktuell in der Dortmunder Fußgängerzone", erklärte Ingo Beckschäfer. "Wir waren in unseren Planungen so gut aufgestellt, dass die Kirmes in geordneten Bahnen hätte laufen können." Er selbst könne verstehen, dass Albert Ritter, Präsident des Deutschen Schaustellerbundes, angekündigt hat, gegen das Veranstaltungsverbot klagen zu wollen*. 

Hüstener Kirmes 2020 abgesagt: Nachverfolgung als Knackpunkt bei Genehmigung

Knackpunkt bei einer möglichen Genehmigung der Hüstener Kirmes 2020 sei die Nachverfolgung der Besucher gewesen. Das Kirmesgelände auf der Riggenweide komplett abzuschließen, um diese zu gewährleisten sei allerdings keine Option gewesen. "Eine Kirmes in Form eines Freizeitparks ist nicht unsere Veranstaltung", meine Beckschäfer, der den Schaustellern allerdings wünscht, dass dieses Konzept, das es beispielsweise in Dortmund, Düsseldorf und Erwitte gibt, greift. 

Die Entscheidung, dass die Hüstener Kirmes abgesagt wird, habe der Vorstand einvernehmlich getroffen. "Da war nichts abzustimmen. Wir hatten keine andere Möglichkeit", sagte Beckschäfer. Die Schausteller habe er direkt im Anschluss an die Sitzung per WhatsApp informiert. Deren Feedback fiel eindeutig aus: Sie hatten Verständnis für die Entscheidung der Kirmesgesellschaft, hielten die Regelungen aus der Politik aber für "völlig unverhältnismäßig". 

Hüstener Kirmes 2020 abgesagt - "Es kommen wieder bessere Zeiten"

Kosten entstehen den Veranstaltern durch die Absage der Hüstener Kirmes übrigens nicht, wie Beckschäfer erklärte. Die Verträge seien nach Ostern verschickt worden, als Corona schon ein Thema war, und entsprechend angepasst worden. 

Die Kirmesgesellschaft kann sich nun bereits mit der Planung der Hüstener Kirmes 2021 befassen, die vom 10. bis 14. September stattfinden soll. Ingo Beckschäfer gibt sich kämpferisch: "Wir werden weiterhin da sein. Es kommen wieder bessere Zeiten." Er hofft, dass möglichst viele Schausteller diese auch noch erleben können. 

Bereits am Donnerstag hatte die Stadt Soest bekanntgegeben, dass die Allerheiligenkirmes 2020 wegen des Coronavirus ebenfalls nicht stattfinden wird. Andere Veranstalter hatten bereits früher auf die Pandemie reagiert: Die Kirmes in Winterberg wurde bereits Ende April abgesagt, wenige Tage später folgte die Absage der Kirmes in Wenden.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare