Corona-Schutzimpfung

Impfpause an Ostern? So geht es in NRW an den Feiertagen weiter

Einige Bundesländer wollen oder müssen über Ostern eine Pause beim Impfen einlegen. Für Nordrhein-Westfalen gibt es eine klare Ansage, wie es über die Feiertage weitergeht.

Hamm - In den Impfzentren in Nordrhein-Westfalen wird inzwischen seit Wochen gegen das Coronavirus geimpft - an sieben Tagen pro Woche, von 8 bis 20 Uhr. Doch was gilt an Ostern? Kommt es an den Osterfeiertagen zu einer Pause beim Impfen? Auf diese Frage geben die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und das Land NRW eine klare Antwort. (News zum Coronavirus)

Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW)
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)
Ministerpräsident Armin Laschet (CDU)

Impfpause an Ostern? Impfzentren in NRW machen zu regulären Öffnungszeiten weiter

In Nordrhein-Westfalen sollen die Impfungen gegen das Coronavirus auch an den Osterfeiertagen weitergehen. Laut Vanessa Pudlo, Sprecherin der KVWL, gibt es in NRW keine Impfpause über Ostern. Auch für die Feiertage Karfreitag, Ostersonntag und Ostersonntag haben die Impfzentren im Bereich der KVWL Termine vergeben, sagte Pudlo auf Nachfrage unserer Redaktion. Demnach gelten im allgemeinen - wie gehabt - die Öffnungszeiten 8 bis 20 Uhr.

Von einem Mangel an Impfstoff, mit dem etwa das Bundesland Thüringen eine Impf-Pause an Ostersonntag begründet hatte, ist demnach in NRW im Augenblick nichts zu spüren. Im Gegenteil: Über Ostern soll laut NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) ein „sehr starkes Impfen in Impfzentren“ möglich sein.

Impfpause an Ostern? Nicht in NRW - Impfzentren können „von morgens bis abends“ arbeiten

Hintergrund: Das Land stellt über die Ostertage 130.000 Dosen des Biontech-Impfstoffes aus der Rücklage bereit und will diese in den Kommunen verimpfen lassen. Die Liefertermine für Biontech seien in den nächsten Wochen „sehr stabil“ und verlässlich, sagte Laumann (CDU) bereits am Freitag, 26. März. Eine Mitteilung an die Kreise und kreisfreien Städte, wie viele Impfstoff-Dosen sie damit zusätzlich bekämen, sei verschickt worden.

Gehen an Ostern in NRW die Corona-Impfungen weiter? Die Impfzentren haben laut der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe geöffnet.

Die Impfzentren könnten „in vollem Umfang von morgens bis abends“ arbeiten, so der Minister. „Wenn wir es damit schaffen, über Ostern 130.000 Menschen mehr zu impfen, ist das eine gute Sache.“ Es sei auch verantwortbar, an die Biontech-Rücklage zu gehen, weil die Sicherheit, dass genug Dosen für die Zweitimpfung da seien, gegeben sei.

Impfpause an Ostern? In NRW geht es weiter, doch wie sieht es in anderen Bundesländern aus?

In Thüringen hatte das zuständige Ministerium der Bild gesagt, dass Impfstellen in Thüringen am Ostersonntag geschlossen bleiben sollen - und das mangels Impfstoff. Am Karsamstag sollen demnach in dem Bundesland Zweitimpfungen stattfinden. Am Karfreitag und Ostermontag sollen die Impfstellen regulär öffnen. Laut Bild soll etwa in Brandenburg an keinem der Feiertage geimpft werden. Im Saarland wird sonntags generell nicht geimpft. Die Bundesländer Bremen und Sachsen hingegen fahren den gleichen Kurs wie Nordrhein-Westfalen: Über Ostern soll weiter geimpft werden.

Während es beim Impfen also so langsam vorangeht, steigen in Nordrhein-Westfalen die Corona-Zahlen allerdings weiter. Nur noch acht von 53 Kreisen und kreisfreien Städten weisen eine Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 auf. Im Kampf gegen die Pandemie sind auch Corona-Schnelltests ein wichtiger Bestandteil. Wir haben den Überblick, wo man Schnelltests für zuhause kaufen kann. Keine guten Nachrichten gibt es unterdessen aus dem Kreis Euskirchen in puncto Astrazeneca. Der Kreis hat nach dem Tod einer 47-jährigen Geimpften und dem Verdacht einer schweren Erkrankung einer 28-Jährigen einen vorläufigen Astrazeneca-Impfstopp für Frauen unter 55 verhängt.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/Daniel Karmann/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare