NRW-Ministerium registriert 86 Vorkommnisse in Gefängnissen

+

Düsseldorf - In den nordrhein-westfälischen Gefängnissen sind im vergangenen Jahr 86 besondere Vorkommnisse registriert worden. Acht Mal wurden Wärter bei Übergriffen von Gefangenen so stark verletzt, dass sie einen oder mehrere Tage dienstunfähig waren.

Das geht aus einer Auflistung der Vorkommnisse hervor, die das Justizministerium erstmals dem Landtag vorgelegt hat. Die Zahl der Übergriffe blieb damit im Vergleich zum Vorjahr konstant, berichtete das Ministerium auf dpa-Anfrage.

Neun Mal wurden Gefangene bei Gewalttaten untereinander verletzt. Elf Gefangene starben durch Suizid. Die Zahl liegt ebenfalls auf Vorjahresniveau. In einigen Fällen konnte Suizid als Todesursache nicht eindeutig geklärt werden. Insgesamt zehn Ausbrüche und Entweichungen wurden registriert. Aber auch Brände, Stromausfälle und Funde von Fliegerbomben sind vermerkt. 26 Häftlinge starben in der Haft eines natürlichen Todes.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.