16. Giraffenbaby in Gelsenkirchen

Ins Leben geplumpst: Giraffenbaby im Zoo Gelsenkirchen geboren

+

Gelsenkirchen - Ganz in der Früh, um 1.10 Uhr in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, brachte Giraffenweibchen Bashira ihr viertes Jungtier in der Erlebniswelt Afrika des Gelsenkirchener Zoos zur Welt.

Die Geburt dauerte etwa zwei Stunden, teilte der Zoo mit. Nach über einem Jahr Schwangerschaft - bei Bashira waren es ganze 467 Tage - konnte das Giraffenkalb aus gut zwei Metern Höhe ins Leben plumpsen. Für die sanfte Landung hatten die Pfleger den Stall mit weichem Stroh ausgepolstert.

Die zehnjährige Bashira kümmert sich liebevoll und erfahren um ihr Jungtier, so der Zoo. Nach der Geburt schleckte sie das Kleine von Kopf bis Fuß trocken und brachte damit den Kreislauf in Schwung.

Ein echtes "Riesen-Baby"

Das Jungtier ist rund 1,70 Meter groß und etwa 60 Kilogramm schwer. Auch die Großeltern Kito und Aja Sabe gehören der Giraffenherde an, so dass mit diesem Kalb drei Generationen hier vertreten sind.

Bereits nach einer knappen Stunde lief das Giraffenbaby wackelig, aber zielstrebig hinter seiner Mama her. Auch die ersten Trinkversuche ließen nicht lange auf sich warten.

Der kleine Giraffennachwuchs ist das sechszehnte Baby der Herde seit Eröffnung der ZOOM Erlebniswelt Afrika im Jahr 2006. Noch ist es für alle Besucher im Giraffenboma zu bestaunen. In einigen Tagen wird das Kleine die Landschaftsanlage gemeinsam mit der sechsköpfige Giraffenfamilie erkunden.

Zoo setzt sich für Schutz der Giraffen ein

Intensive Schutzbemühungen im natürlichen Lebensraum der Rothschildgiraffen führten dazu, dass der Rückgang dieser Unterart in Afrika gestoppt werden konnte und die Anzahl der Tiere sich auf derzeit etwa 1.670 Individuen stabilisiert hat. Trotzdem sind weitere Schutzmaßnahmen notwendig, um das Überleben dieser Unterart zu sichern. Die ZOOM Erlebniswelt setzt sich seit Jahren für den Schutz der Giraffen ein.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.