1. SauerlandKurier
  2. Nordrhein-Westfalen

Drama in NRW: Mann tötet seine Frau - Schwerer Autounfall bei Flucht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Markus Klümper

Kommentare

Ein Mann ist in Lindlar mit seinem Porsche schwer verunglückt. Zuvor hatte er seine Frau bei einem Streit so schwer verletzt, dass diese im Krankenhaus starb.

[Update, 7.42 Uhr] Lindlar - Ein großes Drama ereignete sich am Sonntagabend kurz vor 18 Uhr mitten in Lindlar (Oberbergischer Kreis, NRW). Ein 63-jähriger Mann hat laut Polizei und Staatsanwaltschaft Köln seiner Frau bei einer Auseinandersetzung in der eigenen Wohnung schwerste Kopfverletzungen zugefügt. Die ebenfalls 63-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen, wo sie an ihren Verletzungen starb. Der Täter fuhr mit seinem Porsche Cayenne vom Tatort - und baute einen schweren Unfall.

Der Unfallwagen - ein Porsche Cayenne - wurde massiv beschädigt, der Fahrer schwer verletzt.
Der Unfallwagen - ein Porsche Cayenne - wurde massiv beschädigt, der Fahrer schwer verletzt. © Markus Klümper

Der Mann war offensichtlich mit überhöhter Geschwindigkeit auf der Kölner Straße ortseinwärts unterwegs, als er in Höhe des dortigen Hallenbades mit seinem SUV ins Schleudern geriet. Zuerst rammte er eine Laterne, dann prallte der schwere Wagen gegen einen Kastanienbaum und schleuderte noch weiter.

Lindlar (NRW): Motorblock aus Porsche Cayenne gerissen

Erst rund 50 Meter weiter kam das Auto zum Stehen. Bei der Kollision wurde der Motorblock herausgerissen und flog nach Angaben der Feuerwehr etwa 60 Meter weit bis vor eine Turnhalle. Die Straße glich einem Trümmerfeld.

Der Motorblock wurde aus dem Porsche Cayenne herausgerissen - und wurde etliche Meter weit geschleudert.
Der Motorblock wurde aus dem Porsche Cayenne herausgerissen - und wurde etliche Meter weit geschleudert. © Markus Klümper

Der Fahrer des im Oberbergischen Kreis zugelassen Wagens wurde wie durch ein Wunder nicht in dem völlig zerstörten Porsche eingeklemmt. Ersthelfer kümmerten sich bereits um den Schwerstverletzten, als die Rettungskräfte eintrafen.

Wahnsinn auf der A2 bei Dortmund: Ein Geisterfahrer raste über viele Kilometer mit Tempo 170 in die falsche Richtung. Die Polizei sperrte die Autobahn.

Auch interessant

Kommentare