Feuerwehr im Einsatz

Lkw fängt auf der A45 Feuer - Autobahn zeitweise voll gesperrt

Auf der A45 bei Olpe geriet am Donnerstag ein Lkw in Brand. Die Feuerwehr war im Einsatz, die Autobahn wurde zeitweise voll gesperrt.
+
Auf der A45 bei Olpe geriet am Donnerstag ein Lkw in Brand. Die Feuerwehr war im Einsatz, die Autobahn wurde zeitweise voll gesperrt.

Weil ein Lkw Feuer gefangen hatte, musste die Feuerwehr am Donnerstagnachmittag zu einem Einsatz auf der A45 bei Olpe ausrücken. Die Autobahn musste für die Löscharbeiten voll gesperrt werden.

Olpe - Feuerwehr-Einsatz am Donnerstagnachmittag auf der A45 zwischen dem Kreuz Olpe-Süd und Freudenberg: Die Einheit aus Wenden-Gerlingen wurde zu einem gemeldeten Lkw-Brand auf die Autobahn gerufen. Der Einsatzort lag kurz hinter dem Kreuz Olpe-Süd in Richtung Frankfurt.

Bereits auf der Anfahrt seien dunkle Rauchwolken zu sehen gewesen, erklärte ein Feuerwehrsprecher. Beim Eintreffen auf der A45 standen der Hinterreifen und die Lkw-Plane im Vollbrand. Mit einer schnell aufgebauten Wasserversorgung konnten die Einsatzkräfte schlimmeres verhindern und das Feuer eindämmen. Mit einer Wärmebildkamera wurde die Temperatur überprüft, danach waren noch kleine Nachlöscharbeiten erforderlich.

Lkw-Brand auf der A45 bei Olpe: Feuerwehr im Einsatz - Autobahn gesperrt

Der 59-jährige Fahrer des Lastwagens hatte bereits kurz nach dem Autobahnkreuz einen Reifenplatzer gemerkt. Kurz darauf seien Flammen aufgestiegen. Um nicht unmittelbar auf der Autobahn stehenzubleiben, lenkte er den Sattelzug noch rund 200 Meter weiter und stellte sie dann auf dem rechten Fahrstreifen ab. Um ein Übergreifen der Flammen auf die Zugmaschine zu verhindern, koppelte er den Anhänger ab und stellte beides einige Meter auseinander.

Die schnell eintreffende Autobahnpolizei hatte eine Vollsperrung der A45 dazu genutzt, die Einsatzkräfte in Sicherheit arbeiten zu lassen. Außerdem behinderte die starke Rauchentwicklung die Sicht der Autofahrer. Der nicht mehr fahrbereite Anhänger musste von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare