Polizei Aachen sucht Zeugen

Mann rettet Kind vor dem Ertrinken - und wird danach angegriffen

+

Stolberg - Verkehrte Welt: Kurz nachdem ein 52-jähriger Mann am Sonntagnachmittag ein Kind in der neu gestalteten Wasserlandschaft am Bastinsweiher in Stolberg bei Aachen vor dem Ertrinken gerettet hatte, soll er von Jugendlichen angegriffen worden sein.

Ein kleiner Junge hatte sich am Sonntag im Wasser des Weihers an ein Kind des Mannes geklammert, geriet mehrfach mit dem Kopf unter Wasser und drohte in dem etwa 1,50 Meter tiefen Wasser zu ertrinken.

Wie die Polizei erst am Mittwoch berichtete, spurtete der Mann - mit seinen Kindern und einer Freundin der Töchter vor Ort - vollständig angezogen ins Wasser und zog beide Kinder heraus.

Während sich die Mutter des Kleinen noch bedankte, soll eine Gruppe Jugendlicher mit Steinen und einer Flasche in seine Richtung geworfen, ihn geschubst, in den Rücken getreten und auf dem Weg zum Auto geschlagen haben. 

"Als die Beamten kamen, trocknete der 52-Jährige gerade seine Sachen und sein Portemonnaie. Ziemlich aufgeregt erzählte er das, was er kurz zuvor erlebt hatte. Kurzum: Er verstand die Welt nicht mehr", heißt es in einer Polizeimitteilung.

Zur selben Zeit sei einer der Jugendlichen samt seiner Eltern in der Polizeiwache in Stolberg erscheinen. "Ohne konkret auf den Fall angesprochen zu werden, sagte er den Beamten, dass er den Mann nicht geschubst oder geschlagen hat. Der allerdings habe ihn ohne jeden Grund ins Wasser geworfen." 

Die Kleidung und sein Handy seien komplett nass. Auf die Frage des Beamten, ob es die Kleidung sei, die er gerade anhabe, habe der 14-Jährige gesagt: "Ja!" Der Beamte stellte indes fest, dass die Kleidung absolut trocken war.

"Aussage gegen Aussage. Ein Umstand, der die Polizei täglich unzählige Male begleitet. Aufgabe der Ordnungshüter ist es nun, die Wahrheit herauszufinden. Neutral, ohne Emotionen und Sympathien gilt es belastende und entlastende Fakten zusammenzutragen", schreibt die Polizei, die auf weitere Zeugen hofft. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare