Einsatz in der Nacht

Geldautomat gesprengt: Zeuge findet Fluchtfahrzeug in seiner Scheune - BMW war gestohlen

In Marsberg-Westheim (NRW) haben Unbekannte einen Geldautomaten der Volksbank gesprengt.
+
In Marsberg-Westheim (NRW) haben Unbekannte einen Geldautomaten der Volksbank gesprengt. (Symbolfoto)

Große Aufregung in der Nacht zu Dienstag im Sauerland: In Marsberg-Westheim haben Unbekannte einen Geldautomaten gesprengt. Jetzt fand ein Zeuge das Fluchtfahrzeug der Täter in seiner Scheune. Zudem sind weitere Details zur Tat bekannt.

Update, 14. Oktober, 15.32 Uhr: Das Fluchtfahrzeug der unbekannten Täter, die in der Nacht zu Dienstag in Marsberg-Westheim (NRW) einen Geldautomaten gesprengt haben, ist aufgetaucht. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, fand ein Zeuge den schwarzen 3er-BMW in seiner Scheune, die in der Nähe des Wanderparkplatzes Meierberg - also nur etwa zwei Kilometer vom Tatort entfernt - steht. Die Polizei stellte den Wagen sicher.

„Im Bereich der Scheune sind die Automatenaufsprenger vermutlich in ein weiteres Fluchtfahrzeug gestiegen“, berichtete die Polizei. Ermittlungen hätten ergeben, dass der BMW und die angebrachten Kennzeichen in der Tatnacht aus einer Autowerkstatt an der Westheimer Straße gestohlen worden seien. Dort hatten die Täter eine Tür zum Werkstattbüro aufgebrochen und den Schlüssel für das Auto geklaut.

Die Polizei hofft nach der Sprengung des Geldautomaten in Westheim weiter auf Hinweise. „Wem sind verdächtige Personen in der Nacht zum Dienstag im Bereich der Westheimer Straße oder im Bereich des Püllwegs aufgefallen? Wer kann Angaben zu dem entwendeten 3er-BMW machen?“, fragen die Ermittler. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Marsberg unter 02992/9020-3711 in Verbindung zu setzen.

Marsberg-Westheim (NRW): Geldautomat gesprengt - Zeugen hören lauten Knall

Erstmeldung vom 13. Oktober: Marsberg-Westheim (NRW) - Gegen 2.30 Uhr riss ein ohrenbetäubender Knall die Menschen in Marsberg-Westheim im Sauerland (NRW) aus dem Schlaf. Unbekannte Täter haben in der Nacht zu Dienstag einen Geldautomaten in der örtlichen Filiale der Volksbank gesprengt.

Zeugen alarmierten sofort die Polizei und beobachteten, wie ein dunkel gekleideter Mann in ein schwarzes Auto mit Fließheck, in dem eine weitere Person am Steuer saß, stieg und die beiden in Richtung A44 flüchteten. Als die Polizei an der Volksbank-Filiale in Westheim eintraf, waren die Täter bereits verschwunden.

Marsberg-Westheim (NRW): Geldautomat gesprengt - Gebäude stark beschädigt

Den Beamten bot sich ein Bild der Zerstörung: Das Gebäude an der Kasseler Straße (B7), in dem die Filiale der Volksbank im Hochsauerland untergebracht ist, sei durch die Sprengung des Geldautomaten stark beschädigt worden, wie Polizeisprecher Holger Glaremin erklärte. Nach bisherigem Ermittlungsstand hatten die Täter Gas in den Automaten eingeleitet und dieses außerhalb der Filiale gezündet.

Erfolg hatten die Täter in Westheim allerdings nicht: Sie machten nach ersten Erkenntnissen keine Beute. „Die Täter sind nicht an das Geld gelangt“, sagte Glaremin. Weil die Polizei zunächst nicht ausschließen konnte, dass sich noch weitere Sprengmittel am Geldautomaten der Volksbank befinden, rief sie einen Sprengstoffentschärfer des Landeskriminalamtes hinzu. Der gab jedoch am Dienstagmorgen Entwarnung.

Geldautomat in Westheim gesprengt: Fahndung mit Hubschrauber

Die Polizei leitete nach der Sprengung des Geldautomaten der Volksbank in Westheim gleich eine großräumige Fahndung ein. Dabei kam auch ein Hubschrauber zum Einsatz. Allerdings wurden die Täter bislang nicht gefunden. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei in Marsberg unter 02992/902003711 zu melden.

Das war nicht der einzige Fall aus dem Sauerland, bei dem ein Geldautomat gesprengt werden sollte oder wurde: In Schmallenberg machten sich drei Personen in einer Filiale der Deutschen Bank zu schaffen, doch der Sicherheitsdienst löste den Alarm aus. Größer war der Schaden in Voßwinkel: Dort sprengten drei Täter erfolgreich einen Geldautomaten der Sparkasse. Bei der Fahndung nach ihnen kollidierten zwei Streifenwagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare