TV-Finale am Freitag

„Mein Lokal, Dein Lokal“ (Kabel 1) in Möhnesee: So schneidet das Restaurant MØ ab

Zu süß oder zu scharf: Die Gäste waren nicht hundertprozentig zufrieden mit dem Menü im MØ am Möhnesee. Glücklich ist Restaurant-Inhaberin Juliane Herberg nach dem Finale der TV-Sendung „Mein Lokal, Dein Lokal“ (Kabel 1) aber dennoch. Hier verraten wir, wie das MØ abgeschnitten hat.

Möhnesee-Delecke - Am Freitagabend wurde das Finale der Sauerland-Woche von „Mein Lokal, Dein Lokal“ gezeigt, bei dem die vier anderen Bewerber im Restaurant MØ in Möhnesee-Delecke zu Gast waren.

SendungMein Lokal, Dein Lokal
SenderKabel 1
Erstausstrahlung19. August 2013
ModerationMike Süsser

MØ-Chefin Juliane „Jule“ Herberg zeigte sich siegessicher und machte der Konkurrenz gleich zu Beginn eine Ansage: „Heute zeigen wir den alten Hasen erstmal, was man mit ganz viel Leidenschaft und Liebe für den Beruf auch als junges Team schaffen kann.“

„Mein Lokal, Dein Lokal“ (Kabel 1) im Sauerland: Sieg geht an Haus Hochstein

Doch am Ende reichte es nicht für den Sieg: Mit 38 von 50 Punkten landeten die 25-Jährige und ihre Kollegen nur auf dem vorletzten Platz – gewonnen hat das „Haus Hochstein“ aus Wenholthausen, das schon am Donnerstag mit 37 von 40 möglichen Punkten richtig gut vorgelegt hatte.

MØ bei „Mein Lokal, Dein Lokal“ (Kabel 1): Kein Frust am Möhnesee

Die Enttäuschung hält sich bei Juliane Herberg allerdings in Grenzen: „Wir haben neue Freundschaften gewonnen und uns gut präsentiert. Außerdem können wir viel aus der Zeit mitnehmen. Das war eine super lustige Woche und wir sind extrem glücklich.“

Profi-Koch Mike Süsser, der bei seinem Besuch im Kreis Soest auch eine Runde mit der MS Möhnesee drehte, lobte die junge Restaurantleiterin und bezeichnete sie als „bezaubernd und nicht auf den Mund gefallen“. Herberg ist das Nesthäkchen der Gruppe, seit 2014 in der Gastronomiebranche tätig und sagt: „Ich möchte in meinem Leben auch nichts anderes mehr machen.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Das Finale 🎉 der Sauerland Woche von „Mein Lokal- Dein Lokal“ findet am Möhnesee 🚣🏻‍♂️ statt. Hier öffnet uns Jule die Tür zu Ihrem Restaurant MØ. Wir vier Männer haben unseren Gastgebertag bereits hinter uns. Jetzt freuen wir uns, das „Küken“ in unserer Runde in Ihrem modernen und stylischer Restaurant zu besuchen. Alle Räume bieten gemütliche Ecken zum verweilen bei Leckereien und tollen 🍹Cocktails. Auf geht’s... heute entscheidet sich , wer den goldenen Teller 🍽 mit nach Hause nimmt. 👉 📺 Kabeleins 17.55 Uhr #haushochstein1872 #sauerlandliebe #möhnesee #finale #meinlokaldeinlokal #lovemyjob #landidyll #cooletruppe #wenholthausen #gastro #tolleserlebnis

Ein Beitrag geteilt von Hotel Haus Hochstein*** (@hotelhaushochstein) am

Gedreht wurde bereits vor drei Monaten bei bestem Sommerwetter. An der Linkstraße wollte das die Gäste mit „gutbürgerlicher, aber modern aufgepeppter Küche und mediterranen Akzenten“ überzeugen. Süsser war hin und weg von der Einrichtung der von Herberg gepachteten Immobilie. Sie selbst legte immer wieder Wert darauf, dass hinter ihr ein engagiertes Team stehe: Dazu zählen vor allem Chefkoch Benjamin Müller und sein Vertreter Fabian Fleck, die gemeinsam über die rund 50 Quadratmeter große Küche herrschen.

Das Filet vom Duroc-Schwein schmeckte Mike Süsser, doch er hatte auch einen Verbesserungsvorschlag: „Runter von der Süße!“ Die Geschmacksrichtungen seien nicht ganz ausgewogen gewesen.

Der erste Eindruck bei der Ankunft der vier Konkurrenten schraubte die Erwartungshaltung ebenfalls nach oben. Patrick Fahle von „bei Möppi“ in Winterberg fand es „sehr stylisch“ und ging dementsprechend auch von hoher Qualität auf dem Teller aus.

MØ bei „Mein Lokal, Dein Lokal“ (Kabel 1): Kritik an Karte

Erste Kritik gab es jedoch schon an der Speisekarte – die Blätter seien zu locker. Nichts auszusetzen gab es hingegen daran, wie das Essen angerichtet war.

Das Restaurant MØ in Möhnesee-Delecke war Teil der TV-Show „Mein Lokal, Dein Lokal“ (Kabel 1).

Größere Schwierigkeiten brachte die Vorspeise. Das mediterrane Gemüse war einem der Gäste zu scharf, auch beim Hauptgang beklagte er noch zu großzügige Würzung. Inzwischen habe man sich dieses Feedback im zu Herzen genommen und die Speise angepasst, erklärt Herberg.

Ein weiteres Problem: Das Rinderfilet war nicht medium, sondern eher englisch gebraten. Das Dessert wiederum kam insgesamt gut an.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🎬 #meinlokaldeinlokal mit Profikoch @mikesuesser bei uns im Sauerland🌳 . Eine ereignisreiche Woche liegt hinter uns! - Denn wir dürfen Teil eines tollen Fernsehformates sein🎥 . Eine Reise quer durch das wunderschöne Sauerland, mit tollen Kollegen und dessen Restaurants, in denen jeder Tag mit einem Lachen begann und mit guten Gesprächen bei einem Glas Wein ausklang🍷 Ihr habt uns so viele neue Facetten und Konzepte der Gastronomie gezeigt, auf’s neue motiviert und uns durch eure Erfahrung und Fachwissen lernen lassen📚 Es ist ganz gleich wer das Rennen um den goldenen Teller macht - denn wir haben neue Freundschaften gewonnen, in einer Branche für die wir mit Herzblut arbeiten❣️ . @hotelhaushochstein @beimoeppi #trollsbrauhaus #essbahnhoflennestadt Danke für die Gastfreundschaft und dass wir euch bei uns Zuhause begrüßen durften!🙋🏼‍♀️ . . . 🔜 wann die Sauerland-Edition vom #meinlokaldeinlokal ausgestrahlt wird, erfahrt ihr natürlich hier📺 . . . Erste Eindrücke von hinter den Kulissen findet ihr in den Hightlights📸🔝 . . . never thought television was so cool @goodtimestv 🍾 . #mikesüsser #meinlokaldeinlokal #meinlokaldeinlokalderprofikommt #sauerland #möhnesee #fernsehen #wirsinddabei #cooking #crewlove #crewloveistruelove #danke #restaurant #café #bar #passion

Ein Beitrag geteilt von MØ Restaurant, Cafè & Bar (@restaurant_mo) am

Juliane Herberg brachte den vier Herren schließlich die Rechnung: Sie mussten 240,20 Euro zahlen – „für das Ambiente angemessen.“ Profi-Koch Süsser betonte allerdings auch, dass beim Essen noch nachgebessert werden müsse: „Bisschen was geht noch.“

Am Ende gab es für die einzige Frau der Woche zweimal sieben und zweimal acht Punkte, zudem von Mike Süsser noch einmal acht. Unterm Strich verfehlt das damit nur um einen knappen Punkt das Treppchen. Der Goldene Teller und das Preisgeld in Höhe von 3000 Euro gehen nach Eslohe-Wenholthausen.

„Mein Lokal, Dein Lokal“ (Kabel 1) im Sauerland: Das Endergebnis

  1. Haus Hochstein (44)
  2. Troll´s Brauhaus (41)
  3. Essbahnhof (39)
  4. MØ (38)
  5. Bei Möppi (34)

Lesen Sie auch: Newcomer oder Tradition? Kneipenwandel in Möhnesee

Rubriklistenbild: © Screenshot: Joyn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare