Streit in Menden eskaliert

Fußgänger soll Platz fürs Auto machen - dann muss die Motorhaube dran glauben

Ein Rentner aus Hemer schlug mit seinem, Gehstock auf das Auto eines Mendeners ein. Sachschaden entstand aber offenbar nicht (Symbolbild).
+
Ein Rentner aus Hemer schlug mit seinem, Gehstock auf das Auto eines Mendeners ein. Sachschaden entstand aber offenbar nicht (Symbolbild).

Erst eine Geste, dann Schläge mit einem Stock auf die Motorhaube: Ein Autofahrer und ein Fußgänger haben sich derart in die Haare gekriegt, dass die Polizei kam.

  • Eine eigentlich harmlose Begegnung endete in Menden (Märkischer Kreis) im Streit.
  • Ein Fußgänger machte dort einem Autofahrer offenbar nicht sofort Platz.
  • Die folgende Geste des Fahrers veranlasste den Mann zur handfesten "Revanche". 

Menden - Immer dort, wo sich Fußgänger und der fließende Verkehr die Straße teilen müssen, gibt es augenscheinlich größeres Konfliktpotenzial als in klar getrennten Bereichen.

Das hat sich am späten Donnerstagnachmittag wieder in Menden im Märkischen Kreis bestätigt.

Dort war die Straße "An der Stadtmauer" Schauplatz einer Auseinandersetzung zwischen einem Autofahrer und einem Fußgänger. Darüber berichtet die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis.

Streit zwischen Fußgänger und Autofahrer: Geste als Auslöser

Die besagte Straße, die in einem langgezogenen Bogen parallel zur Fußgängerzone in Menden verläuft und nur Anliegerverkehr zulässt, verfügt über keinen separaten Gehweg für Fußgänger.

Es handelt sich um einen verkehrsberuhigten Bereich, in dem Schrittgeschwindigkeit erlaubt ist.

Insofern war ein 74-jähriger Mann aus Hemer am Donnerstag gegen 17.15 Uhr quasi durchaus "regelkonform" eher zentral auf der Straße im Altstadtbereich unterwegs, als ihm ein Autofahrer aus Menden entgegen kam.

Streit zwischen Fußgänger und Autofahrer: Griff ins Gesicht

Der 29-Jährige habe dem Rentner mit einer Geste signalisiert, dass er zur Seite gehen solle. Das kam offenbar aber nicht gut oder falsch an: Denn daraufhin habe der Hemeraner begonnen, "mit dem Gehstock auf das Auto zu schlagen", so die Polizei.

Und damit nicht genug: Als sich der Autofahrer aus dem Fenster gelehnt habe, sei ihm der Fußgänger mit der Hand durchs Gesicht gefahren und habe sich dann entfernt.

Streit zwischen Fußgänger und Autofahrer: Anzeige erstattet

"Der Autofahrer entdeckte ihn später wieder. Die Polizei stellte die Personalien des 75-Jährigen fest und schrieb eine Anzeige wegen vorsätzlicher einfacher Körperverletzung", heißt es von der Polizei zum Fortgang des Streites.

Immerhin: Der Autofahrer (29) wurde augenscheinlich nicht verletzt und auch am Auto entstand kein Sachschaden.

Der aktuelle Vorfall aus Menden erinnert angesichts des "Einsatzes" eines Gehstockes in Ansätzen an einen anderen aus Lippstadt im Kreis Soest. Dort hatte ein sogar schon 84-jähriger Mann mit seinem Stock in einem Supermarkt auf einen Räuber eingeschlagen und diesen so vertrieben.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare