Mordkommission ermittelt

Blutiger Beziehungsstreit: Frau sticht Ex-Freund Messer in die Brust

Polizeieinsatz
+
Blutiger Beziehungsstreit in Siegen (NRW): Frau sticht Ex-Freund Messer in die Brust

Blutiger Beziehungsstreit: Als in der Nacht plötzlich der Ex-Lebensgefährte in ihre Wohnung kommt, sticht eine Frau aus Siegen-Bürbach (NRW) mit dem Messer zu. Die Mordkommission ermittelt.

Siegen - Die Polizei hat am frühen Dienstag (26. Januar) eine 26-jährige Frau in Siegen (NRW) festgenommen. Sie hatte ihrem ehemaligen Freund (42) ein Messer in die Brust gestoßen. Das teilten die Staatsanwaltschaft Siegen, die Mordkommission des Polizeipräsidiums Hagen und die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein mit.

Die Polizei des Kreises Siegen-Wittgenstein wurde am Dienstagmorgen in den Banfer Weg nach Siegen-Bürbach gerufen. Dort trafen die Beamten einen verletzten Mann an. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der 42-Jährige in der Nacht zur Wohnung seiner ehemaligen Lebensgefährtin am Siegener Wellersberg gefahren.

Blutiger Familienstreit in Siegen: Frau (26) sticht mit Messer auf Ex-Freund (42) ein

Dort kam es nach offiziellem Angaben zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf die 26-jährige Frau den Mann mit einem Messerstich in den Brustbereich verletzte. Der schleppte sich zu Verwandten, die im nahegelegenen Banfer Weg wohnten. Sie waren es, die den Rettungsdienst verständigten. Sanitäter brachten den 42-Jährigen in ein Krankenhaus. Er befindet sich außer Lebensgefahr.

Die Mordkommission des Polizeipräsidiums Hagen und die Staatsanwaltschaft Siegen übernahmen im weiteren Verlauf die Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes. Die 26-jährige Frau aus Siegen wurde vorläufig festgenommen. Nach ihrer Vernehmung gehen die Behörden derzeit nicht davon aus, dass sie ihren Ex töten wollte.

Die Ermittlungen werden wegen gefährlicher Körperverletzung fortgeführt. Ein Haftgrund lag nach eingehender Prüfung nicht vor, weshalb sie entlassen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion