Zwangsräumung

Sek-Einsatz wegen Reichsbürger – er soll mit Gewalt gedroht haben

In Minden löste ein Reichsbürger einen SEK-Einsatz aus. Trotz Zwangsräumung wollte er sein Haus nicht verlassen. Alle Infos dazu finden Sie im Newsticker. 

  • In Minden (NRW) sollte das Haus eines Reichsbürgers zwangsgeräumt werden. 
  • Der Mann soll im Vorfeld mit Gewalt gedroht haben. 
  • Deshalb kam ein Sondereinsatzkommando (SEK) zum Einsatz. 

+++ Newsticker: SEK-Einsatz in Minden wegen Reichsbürger – Artikel aktualisieren +++

Update: 13.34 Uhr. Das Amtsgericht und die Polizei haben nähere Informationen zu dem SEK-Einsatz in Minden bekannt gegeben. Die Spezialeinsatzkräfte unterstützten das Gericht am heutigen Vormittag bei einer Zwangsräumung im Stadtteil Dützen. Zuvor hatte der Mindener, dessen Haus von der Maßnahme betroffen war, keine Kooperationsbereitschaft signalisiert. 

"Da der polizeibekannte Mann der Reichsbürger- und Selbstverwalterszene zugerechnet wird, wurden zur Minimierung der Eigengefährdung Spezialeinsatzkräfte eingesetzt", erklärte die Polizei Minden am Mittag in einer Pressemitteilung, die der Redaktion von owl24.de* vorliegt. Der Mann wurde bereits Anfang März dazu aufgefordert, das Anwesen in der Südringbrede zu verlassen. Der SEK-Einsatz führte nun zum gewünschten Erfolg. 

Reichsbürger löst SEK-Einsatz aus – sein Haus sollte zwangsgeräumt werden 

Erstmeldung: 27. März, 13.10 Uhr. Die Zwangsräumung eines Wohnhauses in Minden stand am heutigen Freitagmorgen (27. März) auf dem Programm. In dem Gebäude lebte ein Mann, der den Behörden zufolge der Reichsbürger-Szene angehört. Da er im Vorfeld mit Gewalt gedroht haben soll, rückte die Polizei mit einem SEK zum Einsatzort aus.  

Minden: SEK-Einsatz wegen Reichsbürger – Amtsgericht ordnete Zwangsräumung an 

Weil ein Reichsbürger in Minden das Haus trotz Zwangsräumung, die das Amtsgericht angeordnet hatte, nicht verlassen wollte, wurde die Polizei um Amtshilfe gebeten. Der Mann soll angeblich mit Gewalt gedroht haben, berichtet der WDR. Dies ist jedoch von den Ermittlern bisher nicht offiziell bestätigt worden. 

Ein SEK kam jedoch vorsichtshalber in Minden zum Einsatz. Erst vor wenigen Tagen hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) eine antisemitische Reichsbürger-Gruppe verbieten lassen, wie owl24.de* berichtete. Polizeibeamte durchsuchten am Donnerstag (19. März) die Wohnungen führender Mitglieder des Vereins "Geeinte deutsche Völker und Stämme" und seiner Teilorganisation "Osnabrücker Landmark" in zehn Bundesländern in Deutschland. 

Horst Seehofer hat eine Reichsbürger-Gruppe verbieten lassen. Im Rahmen des Verbots gab es wieder Hausdurchsuchungen im Kreis Minden-Lübbecke.

SEK-Einsatz in Minden: Reichsbürger verlässt Grundstück widerstandslos 

Die Beamten trafen im Garten auf den Reichsbürger. Der Mann musste auf Anweisung der Polizei das Gelände verlassen. Dies tat er auch, ohne Widerstand zu leisten. Das Haus konnte nach dem SEK-Einsatz den neuen Besitzern übergeben werden.

Wie am Donnerstagmorgen (26. März) bekannt wurde, hat die Polizei bei ihrer Razzia in der Reichsbürger-Szene in der vergangenen Woche mehrere Schusswaffen entdeckt. Nach Informationen aus Sicherheitskreisen fanden die Beamten bei einer Frau im nordrhein-westfälischen Gummersbach unter anderem drei Armbrüste, drei abgesägte Schrotflinten, zwei Macheten und eine Zwille. Weitere Informationen zu dem SEK-Einsatz in Minden folgen in Kürze. Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert. 

*Owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa/Boris Roessler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare