Munition in JVA verschwunden: Ermittlungen erfolglos eingestellt

+

Wuppertal - Der Fall der verschwundenen tausend Schuss Munition in einem Wuppertaler Gefängnis bleibt ungeklärt. Das Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls sei eingestellt worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wuppertal am Donnerstag.

Zeitweise war gegen zwei Waffenwarte der Justizvollzugsanstalt ermittelt worden. Ihnen habe jedoch nicht nachgewiesen werden können, dass sie für das Verschwinden der Patronen aus der Waffenkammer verantwortlich gewesen seien, erklärten die Ermittler.

Im Mai 2016 hatte die JVA Wuppertal-Ronsdorf Anzeige erstattet. Der Rechtsausschuss des Landtages hatte sich im August vergangenen Jahres wegen der verschwundenen Munition zu einer Sondersitzung getroffen. 

Die Patronen des Kalibers 9 Millimeter passen in die Dienstwaffen von Polizei und Justiz in NRW. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.