Außen hui - innen pfui

 Wir waren im Urlaub - naja wenn man es so nennen kann!Ein paar Tage in einer kleinen Ferienbude mit drei Kindern kann man machen, man braucht aber starke Nerven...

Wir fahren immer zum Haus am See in Dankern, das wir netterweise öfter ausleihen dürfen von Juppi und Silke. Wir waren vor zwei Jahren zum ersten Mal da. Ich hatte Schiss, dass meine Kinder die Hütte auseinander nehmen, die in harter Arbeit so schön renoviert wurde! Unter jeden Kinderhintern hab ich ein Handtuch gelegt, damit die Couch nicht versaut wird - bei jedem Essen die Nutella-Hände direkt abgewischt! Schließlich wollten wir wieder kommen! Durften wir also auch!

Letzte Woche ging es los. Aber was die Kinder alles anschleppten, was unbedingt mit musste für ein paar Tage. Gut, dass wir ein großes Auto haben. Frida stellte sämtliche Outfits zusammen, für jeden Tag drei! Mein Mann - erstaunt wann sie das wohl alles tragen wolle - wurde schnell ruhig, denn: sie schaffte es! Obwohl wir meistens nur zum See wanderten, dort in der Sonne lagen und Sandburgen bauten, bevor es zum Mittagsschlaf zurück ging und dann wieder zum See - sie war immer wieder neu gestylt! Jeder der 5 Bikinis wurde am Strand vorgeführt!

Mehr Kinder als Erwachsene ist ja auch immer so eine Sache. Alle wollten was. "Mama! Bauen wir eine Sandburg?" "Papa! Gehst du mit mir ins Wasser?" "Papa! Machen wir ein Wettrennen?". Und wenn wir dann dachten, ok unsere Zeit kommt abends, weil die Kinder sicher früh ins Bett gehen - Pustekuchen. In dem kleinen Ferienhaus haben entweder alle oder keiner geschlafen.

Und dann kam der befürchtete Regentag. Ok, haben wir einen Ausflug in einen Märchenwald gemacht - 20 Minuten Autofahrt, dann hörte der Regen auch auf. Märchenwald!  Ach ja, Kindheitserinnerungen wurden wach. Da war ich früher auch. Erst lachten die Kinder über die alten, kitschig und auch gruselig gestalteten Märchenbuden, wo man auf einen Schalter drücken und dann das Märchen hören konnte. Vor allem Fiete grinste: "Wie langweilig!". Aber nachher blieben trotzdem alle gespannt davor stehen, lauschten dem Erzähler und entdeckten tolle Sachen in den Hütten. "Old but Gold". Keiner fand es öde. Nur ich war entsetzt wie wenig Märchen sie kennen und habe mir vorgenommen, mein altes Märchenbuch mal wieder rauszuholen. Können Tinkie Winkie, Dippsy, Paw Patrol und Ninjago mal einpacken.

Donnerstags war Oskar´s 4. Geburtstag!Und ab da ging das Theater erst mal richtig los! Denn keiner der großen Geschwister durfte auch nur in die Nähe seiner Geschenke kommen! Er fing direkt an zu kreischen - also teilen müssen wir noch üben! Obwohl die Erzieher mir doch beim "Kindergarten-Elternsprechtag" ( jaaaa sowas gibt es) hoch und heilig zugesichert haben, dass Oskar teilen könne und überhaupt: er sei total unkompliziert! Ich glaub bis mittags ist das auch so und zuhause lässt er dann den "Larry" raushängen.

Die drei waren auch mit Oma und Opa im Urlaub essen, in einem echten Restaurant. Essengehen vermeiden wir eigentlich, außer mal eben ganz schnell zum gelben "M" und dann besser auch nur  durch den Mc Drive, damit keiner mitkriegt wie sie sich um die Chicken McNuggets kloppen! Aber ich war früher auch so - zuhause ein Teufelchen und kaum aus der Tür raus ein kleiner Schleimer! Außen hui, innen pfui - man soll sich halt nur nicht erwischen lassen beim "Danebenbenehmen"! Also haben sie das wohl wieder von mir!

Nun ja, Oskar war natürlich nicht alleine Krachmacher in der Straße - die armen Nachbarn in der kleinen Runde an Ferienhütten, schon morgens konnte man einen Aufschrei der Achtjährigen nicht überhören, die motzte weil sie ihr Durch-Kämm-Spray nicht dabei hatte und so nicht durch die Haare kämmen konnte. Wie sind wir nur früher groß geworden? Nur mit kurzen Haaren oder waren alle verfilzt? Au Mann, die hat Sorgen. Oder der Motorradhelm vom Lego-Männchen war verschwunden. Findet mal so einen ollen Mini-Helm. Innerlich betend, ihn nicht aufgesaugt zu haben, kriecht man dann morgens um 6.30 Uhr auf´m Boden rum, wo man doch im Urlaub eigentlich mal ausschlafen wollte?!

Aber an Juppi und Silke, mit dem schönen Haus am See: Wem erzähl ich es -  ihr kennt´s und habts auch überlebt - und lacht euch sicher ins Fäustchen, wenn ihr meine Zeilen hier lest. Wir freuen uns aber, dass wir jedes Jahr wieder bei euch in der Bude toben, wüten, kuscheln und mit Nutella rumschmieren dürfen - nur nicht erwischen lassen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare