Das Dilemma auf der Schiene

Zu wenig Lokführer: Eurobahn mit Notfall-Plan

+
Zeigt die Ampel für die Eurobahn bald "rot"?

Soest/Hamm - Kein Tag ohne Zugausfall. Die Probleme mit der Eurobahn und ihren fehlenden Lokführern geraten zum „Dauerzustand“. Für den Verband Nahverkehr Westfalen-Lippe sei die Zeit des Miteinander-Redens vorbei. 

Kein Tag ohne Zugausfall. Die Probleme mit der Eurobahn und ihren fehlenden Lokführern geraten zum „Dauerzustand“, beklagt der Verband Nahverkehr Westfalen-Lippe. 

Er ist Auftraggeber für sämtliche Zugverbindungen im Nahverkehr hierzulande und richtet sich auf eine Auseinandersetzung mit harten Bandagen ein, um vom Auftragnehmer, der Eurobahn, die bestellten Leistungen auch geliefert zu bekommen. 

Auch gestern wieder posteten sich frustrierte Reisende ihren Kummer mit den Zugausfällen zu. Leona meldet: „Sitzen 15 Minuten im Zug, bis die Durchsage kommt, alle wieder aussteigen.“ Als Leona nachfragte, erfuhr sie: „Ja, der Lokführer hat sich krankgemeldet.“ 

Frank verlangt nach Konsequenzen: „Gebt denen mal einen auf den Deckel.“ 

Der Verband Nahverkehr sitzt dabei zwischen allen Stühlen: Hier die Reisenden – vertreten durch die Politik, die in den Aufsichtsgremien das Sagen haben – und dort die Eurobahn. „Die Politik hat uns aufgefordert, dass wir uns gegenüber der Eurobahn härter positionieren“, sagt Verbandssprecher Ulrich Beele. 

„Dass immer mal wieder ein Zug ausfällt, weil ein Lokführer ausfällt, ist nichts Besonderes, das kennen wir von anderen Dienstleistern auch. Nicht schön, aber auch nicht das große Ding.“

Doch die Pannen bei der Eurobahn seien „seit Herbst“ Normalzustand. Beele: „Wir stellen uns längst die Frage; Was ist zu tun, wenn ein Unternehmen dauerhaft unzuverlässig ist?“ Die Zeit des bloßen Austausches und des Miteinander-Redens sei vorbei. 

Andrang an der Eurobahn – weil wieder ein Zug ausgefallen ist?

„Wir haben Klartext geredet, und trotz des Drucks kam nichts zurück“, so der Sprecher. Inzwischen befassen sich die Juristen im Verband mit den Konsequenzen. Sie prüfen alle Optionen von der Kündigung bis zum Schadensersatz und spiegeln jeden neuen Vorstoß der Eurobahn, um den Druck hochzuhalten. 

Die große Schwierigkeit für den Nahverkehrsverband besteht darin, unverzüglich Ersatz zu bekommen, falls die Zusammenarbeit mit der Eurobahn endgültig in die Brüche geht. 

Beele: „Nirgendwo steht ein Unternehmen mit genügend Zügen und Lokführern Gewehr bei Fuß, um am Tag X einzuspringen.“ Erst am Dienstag noch hatte ein Eurobahn-Vertreter gegenüber dem Anzeiger Besserung gelobt und versichert: „Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung.“ 

Nach Zugausfällen: NWL droht der Eurobahn

Doch dem Auftraggeber fehlt nach den monatelangen Negativ-Erfahrungen der Glaube an solche Bekenntnisse. Die Geschichte bis zum Vertragsablauf auszusitzen, ist keine Option. 

Der Vertrag mit der Eurobahn läuft bis Ende 2018. Schlimmer: Für die zwölf Jahre danach – also bis 2030 – sind bereits europaweit Ausschreibungen erfolgt. 

Der neue Anbieter steht auch schon fest – und es ist der alte: die Eurobahn.

Eurobahn kündigt Notfall-Plan an

Die Fahrplanänderungen im Überblick:

• RB 59 „Hellweg-Bahn“ Dortmund – Soest

Die Linie RB 59 verkehrt während der Winterferien vom 27. Dezember bis einschließlich 6. Januar in beiden Richtungen von montags bis freitags wie am Wochenende ausschließlich im Stundentakt. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen verkehrt die RB 59 unverändert zum bisherigen Fahrplan.

• RB 69 „Ems-Börde-Bahn“ Münster – Hamm – Bielefeld

Auf der Linie RB 69 entfallen während der Winterferien vom 27. Dezember bis einschließlich 6. Januar von montags bis freitags drei Fahrten je Richtung auf dem Abschnitt Bielefeld und Hamm. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen verkehrt die RB 69 unverändert.

• RB 89 „Ems-Börde-Bahn“ Bielefeld – Hamm – Paderborn (– Warburg)

Auf der Linie RB 89 entfallen während der Winterferien vom 27. Dezember bis einschließlich 6. Januar von montags bis freitags zwei Fahrten je Richtung auf dem Abschnitt Hamm – Paderborn sowie eine Fahrt je Richtung auf dem Abschnitt Hamm – Münster. An den Samstagen (31. Dezember und 7. Januar) entfallen drei Fahrten je Richtung auf dem Abschnitt Hamm – Paderborn. An Sonn- und Feiertagen verkehrt die RB 89 unverändert.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare