Zeugen geben entscheidende Hinweise

Nach ominösem Fund in Hiltrup: Frau (39) aus Münster wohlauf

+

Münster - Nach dem ominösen Fund von diversen Kleidungsstücken und einem Nymphensittich am Dortmund-Ems-Kanal in Hiltrup ist das Rätsel gelöst. Wie die Polizei Münster am frühen Dienstagnachmittag mitteilte, gehören die Gegenstände einer 39-jährigen Münsteranerin, die von Beamten zuhause angetroffen worden sei. Allerdings habe die Frau einen verwirrten Eindruck gemacht.

Am Montag hatte die Polizei erstmals darüber berichtet, dass vier junge Männer bereits vier Tage zuvor am Dortmund-Ems-Kanal in Hiltrup in Höhe der Straße "Im Hain" sowohl den Vogelkäfig samt lebendem Nymphensittich als auch ordentlich abgelegte Frauenbekleidung sowie Schuhe und eine Brille gefunden hatten.

"Aufgrund der Umstände ging die Polizei zunächst von einem Suizid aus. In den Nachmittagsstunden sollte ein Spezial-Boot der Feuerwehr das Gewässer absuchen", so die Polizei.

Unsere Erstberichterstattung finden Sie hier

Die Ermittler veröffentlichten Fotos der Gegenstände - und kamen so auf die Spur der Frau: "Nach der Veröffentlichung meldeten sich Zeugen bei der Polizei und gaben Hinweise auf eine 39-jährige Münsteranerin."

Als die Beamten die Frau in ihrem zu Hause wohlauf angetroffen und nach der Bekleidung und dem Vogel gefragt hätten, habe diese einen verwirrten Eindruck gemacht. "Die Ermittlungen dauern an", so die Polizei.

Quelle: wa.de

Kommentare