Europaweite Fahndung erst am Montag veranlasst

Nach Bluttat in Ahaus: Verdächtiger in der Schweiz festgenommen

+
Symbolbild

Ahaus - Drei Tage nach der tödlichen Messerattacke auf eine 22-jährige Frau in Ahaus hat die Schweizer Polizei am Dienstagmorgen den dringend tatverdächtigen 27-jährigen Nigerianer am Bahnhof in Basel festgenommen. Das teilen die Polizei aus Borken und Münster und Staatsanwaltschaft Münster in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. 

"Erst am Montag hatte die Staatsanwaltschaft aufgrund des bestehenden nationalen Haftbefehls die europaweite Ausschreibung zur Festnahme veranlasst. Die heutige Festnahme des Verdächtigen in der Schweiz ist ein schneller Erfolg", sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt in Münster.

Es sei noch nicht ermittelt, auf welchen Wegen der Nigerianer nach Basel gereist war. Bei einer Kontrolle in Basel habe er sich mit seiner deutschen Asylbescheinigung ausgewiesen. Er ist derzeit in der Schweiz inhaftiert.

"Die Staatsanwaltschaft Münster initiiert das formelle Auslieferungsersuchen", erklärte der Oberstaatsanwalt. "Die Mordkommission wird den Tatverdächtigen erst nach seiner Ankunft in Deutschland befragen."

Der Festgenommene ist dringend verdächtig, am Samstag in Ahaus einer 22-jährigen Frau zahlreiche Stichverletzungen zugefügt zu haben, an deren Folge sie im Krankenhaus starb. Die genauen Umstände ermittelt derzeit eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Münster. - eB

Lesen Sie auch: 

Nach Mord an junger Frau in Ahaus: Täter weiter auf der Flucht

22-Jährige in Ahaus getötet: Fahndung nach Mann aus Nigeria

22-Jährige von Unbekanntem erstochen

Quelle: wa.de

Kommentare