100 Meter an der Leitplanke entlanggeschrammt

Nach Unfall in Arnsberg: Zugedröhnter Soester tischt Polizei dreiste Lüge auf

+

Arnsberg/Soest - Er schrammte in Arnsberg 100 Meter an der Leitplanke entlang, stieg aus, nahm einen tiefen Schluck aus seiner Bierflasche und warf sie ins Gebüsch. Als Polizisten den Soester (46) zur Rede stellten, tischte der ihnen eine dreiste Lüge auf. Kein Wunder: Er war so blau wie sein Opel. Und wohl nicht nur das.

Dienstag, 7.50 Uhr morgens, auf der Landstraße L 735 zwischen Arnsberg-Uentrop und Arnsberg-Rumbeck: In einer leichten Rechtskurve prallt ein blauer Opel gegen die Leitplanke und streift diese auf rund 100 Meter.

Ein Zeuge, der sich hinter dem Auto befand, erzählte der Polizei, wie der Fahrer - ein 46-Jähriger aus Soest - ausstieg, noch einen großen Schluck aus einer Bierflasche nahm, die er in der Hand hielt, und diese dann in hohem Bogen über die Leitplanke warf. Danach setzte er sich wieder in das Auto und fuhr noch ein paar Meter weiter, bis das Fahrzeug endgültig liegenblieb.

Als die Polizei eintraf, rief ihnen der Soester sofort zu, dass er gar nicht gefahren sei. Drei andere hätten noch mit im Auto gesessen, die seien aber weggelaufen. Die Polizei nahm dem Mann die Geschichte nicht ab.

Er stand unter erheblichen Alkohol- und vermutlich auch Drogeneinfluss. Er wurde mit zur Wache genommen, wo ihm Blut abgenommen wurde. Der Führerschein des Mannes konnte nicht sichergestellt werden, da er gar keinen hat. Bei der Durchsuchung wurden etwas Marihuana und Amphetamine gefunden. Die Drogen wurden beschlagnahmt und eine weitere Strafanzeige gegen den Mann gefertigt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare