Mehrere Streifenwagen im Einsatz

40 betrunkene Schüler ziehen randalierend durch Innenstadt - einer landet in der Zelle

+
Symbolfoto

Feierlichkeiten des Abschlussjahrgangs einer Hauptschule sind in der Nacht zu Donnerstag in Neheim gehörig ausgeartet. Etwa 40 Jugendliche zogen durch die Innenstadt - Ruhestörungen und Sachbeschädigungen inklusive. Ein 18-Jähriger landete in der Zelle.

Neheim - Wie Polizeisprecher Holger Glaremin auf Nachfrage erklärte, hätten die Vorfälle gegen Mitternacht ihre Anfänge genommen. Demnach seien rund 40 "erheblich alkoholisierte" Jugendliche durch die Neheimer Innenstadt gezogen. Dabei sei es zu "etlichen Ruhestörungen und Sachbeschädigungen gekommen". 

Unter anderem hätten die Randalierer Verkehrsschilder beschädigt, Müllcontainer angezündet und Flatterband über Straßen gespannt. Die Polizei rückte nach eigenen Angaben mit mehreren Streifenwagen an und sprach diverse Platzverweise aus. 

18-Jähriger beleidigt Polizisten 

Entgegen erster Informationen handelte es sich bei den Randalierern allerdings nicht um Abiturienten, sondern um den Abschlussjahrgang der Neheimer Grimmeschule. Ob dieser den letzten Schultag feierte oder sich darauf "vorbereitete", ist noch nicht klar. Doch laut Polizei waren nicht nur Hauptschüler in der randalierenden Gruppe, sondern auch Jugendliche, die nicht auf die Schule gehen.

Zu diesen gehörte auch ein 18-Jähriger, für den die Nacht im Polizeigewahrsam endete. Bei der Kontrolle durch die eingesetzten Beamten gab dieser zunächst falsche Personalien an, wehrte sich dann gegen seine Festnahme und beleidigte die Polizisten. "Weitere Personen aus der Gruppe versuchten dann, ihren Kameraden zu befreien, was aber nicht gelang", berichtete Glaremin. Er sitzt nun in der Zelle. Die weiteren Ermittlungen dauern an. 

Lesen Sie auch: 

Nach Suche mit Hubschrauber: Vermisster Mann wohlbehalten aufgefunden

17-Jähriger stürmt Zeltplatz mit Machete und Eisenstange - gleich zweimal

Weil er nicht aus dem Bus aussteigen durfte: Renitenter Fahrgast (18) schlägt Eingangstür ein

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare