Schneefallgrenze sinke auf 100 bis 200 Meter

Neuschnee verursacht Chaos auf Sauerlandlinie

+
Symbolfoto

[Update 14.30 Uhr] Sauerlandlinie -  Wer bereits vor Ostern von Sommer- auf Winterreifen gewechselt war, hatte am Montag das Nachsehen im Bergland NRWs: Bis zu zehn Zentimeter Neuschnee sorgten für Stau auf der Autobahn 45. In der Nacht zu Dienstag könnte weiteres Weiß folgen.

Bis zu zehn Zentimeter Neuschnee am Ostermontag haben im Sauerland den Rückreiseverkehr ausgebremst. Auf der Autobahn 45 zwischen Hagen und Olpe stauten sich die Autos am Morgen zeitweise auf mehr als zehn Kilometern, sagte ein Sprecher der zuständigen Autobahnpolizei in Dortmund. Einige Unfälle und mehrere liegengebliebene Lkw behinderten den Verkehr. Räum- und Streufahrzeuge waren im Einsatz.

Die Polizei wies zudem daraufhin, dass bei solcher Straßenglätte Winterreifen notwendig seien. Das gilt den Prognosen des Wetterdienstes zufolge mindestens auch für die kommende Nacht: Da sinke die Schneefallgrenze wieder auf 100 bis 200 Meter.

Am Ostermontag habe der Schneefall um kurz nach 6 Uhr eingesetzt, berichtete die Polizei in Olpe - "Aber sowas von dicke Flocken! Wir haben hier eine geschlossene Schneedecke", sagte ein Polizist in der dortigen Leitstelle.

Der Deutsche Wetterdienst in Essen sprach am Vormittag von Schneefall bis in die Tieflagen. Auch an Rhein und Ruhr seien Flocken gefallen, die jedoch nicht liegenblieben, sagte Meteorologin Ines von Hollen. In den Höhenlagen des Bergischen Landes, im Sauerland und im Rothaargebirge bildete sich am Morgen dagegen eine teilweise mehrere Zentimeter dicke Schneeschicht.

Wer den April-Schnee bestaunen möchte, sollte jedoch schnell sein: "Mit steigenden Temperaturen im Tagesverlauf und weiterem Regen ist es mit der Pracht erstmal vorbei", sagte von Hollen. Auf der Autobahn quer durch das Sauerland lösten sich die Staus bis zum Nachmittag nach und nach auf. "Es hat glücklicherweise nur Blechschäden gegeben", sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei.

Für die Nacht sollten Autofahrer sich wieder für glatte Straßen und Bodenfrost wappnen: Bis in die tieferen Lagen hinein könne aus Regen Graupel oder Schnee werden. "Vorerst war es das dann aber mit dem Schnee", sagte Meteorologin von Hollen mit Blick auf die weitere Entwicklung. Mittwoch und Donnerstag sollen trocken bleiben. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare