Ab 1. Juli

Neues Alkoholgesetz in den Niederlanden: Was Urlauber jetzt wissen sollten

In den Niederlanden tritt ab 1. Juli ein neues Alkoholgesetz in Kraft. Es soll problematischen Alkoholkonsum bekämpfen. Die neuen Regeln betreffen auch Urlauber aus NRW.

Den Haag - Das Nachbarland von Nordrhein-Westfalen greift beim Alkoholverkauf durch: In den Niederlanden tritt am 1. Juli ein neues Alkoholgesetz in Kraft, das das Konzessions- und Gastronomiegesetz ablöst. Das soll den Verkauf von alkoholischen Getränken an Verbraucher strenger regeln - und trifft somit etwa auch Urlauber. (News zum Coronavirus)

LandNiederlande
Fläche41.543 km²
Einwohner17.474.693 (Stand: 1. Januar 2021)

Neues Alkoholgesetz in den Niederlanden: Das sollten Urlauber jetzt wissen

Es gehe um verantwortungsvollen Alkoholverkauf und Reduzierung problematischen Alkoholkonsums, teilt die Niederländische Behörde für die Sicherheit von Lebensmitteln und Konsumgütern (NVWA) mit. In der Praxis betrifft das vor allem Rabattaktionen und den Online-Verkauf von Alkohol - und das wiederum am Ende auch den Geldbeutel des Verbrauchers.

Ab dem 1. Juli ist es in den Niederlanden verboten, mehr als 25 Prozent Rabatt auf alkoholische Getränke zu gewähren. Dies gilt laut NVWA sowohl für Supermärkte und Spirituosengeschäfte als auch für Online-Shops. Angebote wie „Zwei für eins“ sind nicht mehr erlaubt. Auch kostenlose Produkte wie etwa ein Glas zu einer Spirituosenflasche sind verboten, wenn das Gratis-Produkt mehr wert ist als 25 Prozent des Getränkepreises.

Wer also dieses Jahr Urlaub in den Niederlanden macht, sollte sich darauf einstellen, dass größere Rabattaktionen und Angebote für Alkohol wegfallen. Aber: Wie Ruhr24.de* berichtet, ist die Gastronomie von dem neuen Alkoholgesetz ausgenommen*. Urlauber müssen also nicht auf eine „Happy Hour“ in der Bar verzichten. Allerdings können Kommunen dies selbstständig verbieten und tun es bereits auch schon.

Niederlande: Neues Alkoholgesetz tritt am 1. Juli in Kraft

Um Jugendlichen in den Niederlanden weniger Zugang zu Alkohol zu verschaffen, greift das neue Alkoholgesetz auch in den Online-Verkauf ein. So muss das Alter des Käufers beim Bestellen und bei der Lieferung überprüft werden. „Der Alkohol darf nicht an Minderjährige oder Nachbarn abgegeben werden“, teilt die NVWA mit.

Wer gegen das Alkoholgesetz verstößt, wird abgemahnt oder muss zahlen. Und das kann für die Verkäufer richtig teuer werden: Laut der NVWA variiert die Höhe des Bußgeldes zwischen 1.360 und 5.440 Euro.

Die Niederlande werden ab dem 26. Juli umfassend ihre Corona-Regeln lockern - sogar die Maskenpflicht wird fast vollständig wegfallen. Damit wird Urlaub im NRW-Nachbarland immer attraktiver. - *ruhr24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Angelika Warmuth/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare