Pandemie-Maßnahmen

NRW wie Dänemark ohne Corona-Regeln? Minister nennt wichtige Bedingung

Vorbild Dänemark? Das Land ist inzwischen von Corona-Regeln frei. Das sei auch für NRW denkbar, sagt Minister Joachim Stamp (FDP) - unter einer Bedingung.

Hamm - In Dänemark ist im Grunde alles wieder möglich. Auch in Zeiten des Coronavirus. Das Land hat mittlerweile auch die letzten Regeln zur Bekämpfung der Pandemie aufgehoben. Selbst bei Großveranstaltungen und Diskotheken-Besuchen muss kein Impf- oder Testnachweis mehr vorgezeigt werden. (News zum Coronavirus)

LandNordrhein-Westfalen
Fläche34.098 km²
Bevölkerung 17.925.570 (31. Dezember 2020)

NRW wie Dänemark ohne Corona-Regeln? Minister Joachim Stamp macht Hoffnung und nennt Bedingung

Zwei Faktoren machen es möglich: Die Infektionszahlen sind gering. Und dann ist da vor allen die hohe Impfquote: Über 74 Prozent der 5,8 Millionen Einwohner sind mittlerweile vollständig gegen das Coronavirus geimpft, bei den über 65-Jährigen liegt die Impfquote sogar bei 96 Prozent.

Von beidem ist Nordrhein-Westfalen wie auch der Rest Deutschland aktuell weit entfernt. Vor allem die Impfbereitschaft der Bürger stagniert derzeit. Die Einführung der 2G-Regel - Zutritt in bestimmten Bereichen also nur für Geimpfte oder Genesene - könnte ein Mittel sein. Auch wenn dies einer indirekten Impfpflicht gleichkäme.

Für NRW - anders als in acht anderen Bundesländern in Deutschland - ist dies aktuell offenbar keine Option. „Wir haben als Politik über die Parteigrenzen hinweg beschlossen, dass es keine Impfpflicht geben soll“, sagte Joachim Stamp (FDP), Familienminister und stellvertretender Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, im Interview mit WDR2.

NRW-Minister hofft auf größere Impfbereitschaft - Wege wie in Dänemark oder Niederlande

Daher formulierte er einen Appell an alle Ungeimpfte - verbunden mit der Aussicht, dass NRW ähnlich vorgehen könnte wie Dänemark. Allerdings unter einer Voraussetzung: „Wenn Sie sich jetzt noch schnell impfen lassen, und so viele wie möglich mitmachen, wird es umso schneller möglich sein, den Weg wie in Dänemark zu gehen.“ Also einen Weg ohne weitere Corona-Regeln und - Einschränkungen.

Auch die holländische Variante sei denkbar. Die Niederlande, Nachbarland von Nordrhein-Westfalen, kippen so gut wie alle Corona-Regeln und führen einen Corona-Pass als Bedingung unter anderem für Gastronomie und Kultur ein. Dies entspricht mehr oder minder der 3G-Regelung. „Ich glaube, dass wir diesen Weg auch gehen könnten“, sagte Joachim Stamp. Der stellvertretende Ministerpräsident von NRW „wäre zumindest dafür, dass wir sehr schnell umstellen und zumindest im Freien auf Masken verzichten, weil wir da so gut wie keine Ansteckungen haben.“

NRW-Minister Stamp: Impfmuffel überzeugen statt per Impfpflicht zwingen

Generell plädiere Joachim Stamp eher dafür, die „Impfmuffel“ zu überzeugen statt zu zwingen. Dabei verwies er auf folgenden Sachstand: „Es ist so, dass uns alle Expertinnen und Experten sagen, dass es über kurz oder lang jeden Ungeimpften erwischen wird - und dass es für die Ungeimpften ein extrem hohes Risiko für schwere Verläufe gibt. Jedenfalls bei denjenigen, die über 18 sind. Da muss man wirklich eigenverantwortlich Vorsorge tragen.“

Dass es trotz 2G-Regelung zu Corona-Infektionen kommen kann, bewies zuletzt eine Disco-Nacht in Münster. Die Zahl der Fälle ist weiter angestiegen.

Rubriklistenbild: © Steffen Trumpf/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare