Verspätungen und (Teil-) Ausfälle

Oberleitungs-Störung in Essen nach mehreren Stunden behoben

+

[Update 15.37 Uhr] Wie DB Regio NRW kurz vor 15.30 Uhr getwittert hat, ist die Oberleitungsstörung im Bereich des Essener Hauptbahnhofes behoben.

Essen - Alle Gleise werden wieder mit Strom versorgt - es kommt aber noch zu Verspätungen und (Teil-) Ausfällen.

Zur Ursache für den Oberleitungsschaden wurde bislang nichts bekannt. Die Störung dauerte über Stunden an.

Hier lesen Sie unsere vorherige Berichterstattung

Eine gerissene Oberleitung am Essener Hauptbahnhof behindert den Zugverkehr in NRW.

Betroffen sind seitens der DB Regio AG der RE2, die S1, S2, S3, S6 und S9. Züge aus Richtung Münster, Dortmund, Solingen, Hattingen, Köln oder Wuppertal enden und beginnen entweder in Gelsenkirchen, Essen-Steele, Essen-Kettwig oder Düsseldorf Wehrhahn.

Aber auch Züge, die von anderen Unternehmen betrieben werden, können den Essener Hauptbahnhof nicht anfahren. So hat beispielsweise Abellio für den RE 11 (Düsseldorf-Kassel über Hamm, Soest und Lippstadt) einen Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

"Die Oberleitungen im Bahnhof sind derzeit ohne Strom. Es kann dort zur Zeit kein Zug fahren", sagte eine Bahnsprecherin am Montagvormittag.

Zur Störungsdauer konnte sie noch keine Auskunft geben. Es sei aber davon auszugehen, dass nach und nach einzelne Gleise wieder freigegeben werden könnten. 

Durch umfangreiche Bauarbeiten auf der Strecke werden große Teile des Fern- und Regionalverkehrs auf der Strecke in den Sommerferien sowieso umgeleitet. 

Der Oberleitungsschaden beeinträchtige nun auch die verbleibenden Züge und S-Bahnen auf der Achse durch das Ruhrgebiet. Sie fallen aus, machen frühzeitig kehrt oder werden umgeleitet.

Spektakulärer Oberleitungs-Schaden erst am Donnerstag

Gut eine Stunde lang hatte erst am vergangenen Donnerstag ein Baggerfahrer im nördlichen Münstlerland in seiner Kabine ausharren müssen, der mit dem Baggerarm in die 15.000 Volt führende Bahnoberleitung geraten war. 

An einem Bahnübergang in Ibbenbüren wollte der Arbeiter Baumaterialien über die Gleise transportieren, wie die Feuerwehr mitteilte. Dabei sei der Ausleger des Baggers in die Oberleitungen der Bahnstrecke geraten. Erst als der Strom von der Oberleitung genommen und sie geerdet war, konnte die Kabinentür geöffnet werden. 

"Der Baggerfahrer ist glücklicherweise in seinem Führerhaus geblieben", sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr, Karl-Heinz Rolf, zu der gefährlichen Situation. Neben Feuerwehrleuten waren Polizisten und ein Notfallmanager der Deutschen Bahn an die Unfallstelle geeilt. 

Der Bahnverkehr zwischen Osnabrück und Amsterdam war für die Rettungs- und Bergungsarbeiten knapp drei Stunden bis 10.30 Uhr unterbrochen, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Betroffene Züge wurden umgeleitet. - eB/dpa

Lesen Sie aus unserem NRW-Ressort auch:

Unfall bei illegalem Autorennen: Drei Unbeteiligte verletzt - ein Fahrer flüchtet

Fünfjähriger verliert nach Pinscher-Biss Teil eines Ohres

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare