Gericht: Städte in NRW dürfen Wettbürosteuer kassieren

+

Münster - Die von einigen nordrhein-westfälischen Städten eingeführte neue Wettbürosteuer bleibt erlaubt. Die kommunale Abgabe für Betreiber von Wettbüros, in denen Sport- und Pferdewetten mitverfolgt werden können, sei rechtmäßig, entschieden die Richter des Oberverwaltungsgerichts am Mittwoch in Münster.

Damit bestätigten sie ein Urteil des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen, gegen das Dutzende Wettbürobesitzer in Berufung gegangen waren. Sie halten die Abgabe für eine Doppelbesteuerung und fühlen sich gegenüber reinen Wettannahmestellen diskriminiert. Dem widersprachen die Richter: Die Präsentation der Sportevents auf Bildschirmen schaffe einen besonderen Anreiz zu spielen. In der Verhandlung am Mittwoch ging es um drei Musterverfahren von Klägern aus Dortmund.

In Baden-Württemberg war eine Vergnügungssteuer nach ähnlichem Modell Anfang März vom obersten Verwaltungsgericht gekippt worden. Damit es zu einer bundesweit einheitlichen Entscheidung kommen kann, ließen die Richter daher die Revision zu. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.