1. SauerlandKurier
  2. Nordrhein-Westfalen

„Rollende Zeitbombe“: Polizei zieht Rost-Lkw aus dem Verkehr

Erstellt:

Kommentare

Der verrostete Bremszylinder des LKW
Der Lkw aus Litauen wies erhebliche Mängel auf. © Polizei Mettmann

Am Mittwoch hat die Polizei im Kreis Mettmann einen verrosteten Lkw stillgelegt. Die erheblichen Mängel haben nun Folgen für Fahrer und Fahrzeughalter.

Velbert-Langenberg – In Velbert-Langenberg im Kreis Mettmann hat die Polizei am Mittwochmittag, den 23. November, einen nahezu schrottreifen Lkw aus dem Verkehr gezogen. Der in Litauen zugelassene 18-Tonner hatte erhebliche Mängel an den Bremsen und war absolut fahruntauglich. Der Führerschein des Fahrers und die Kennzeichen des Lkw wurden sichergestellt. Zudem legte die Polizei den Lkw still, berichtet 24RHEIN.

Polizisten fällt der verrostete Lkw auf – bei der Kontrolle trauen sie ihren Augen nicht

Gegen 13 Uhr fiel Lkw-Experten das Fahrzeug im Rahmen der Verkehrsüberwachung in Langenberg auf. Daraufhin stoppten die Beamten den maroden Lkw. Bei der Kontrolle stellten die Polizisten fest, dass der mit Bentonit beladene 18-Tonner großflächig durchgerostet war. Zudem verlor der Lkw sehr viel Öl. Der Fahrer des LKW, ein 41-jähriger Mann, musste seinen Lkw einem örtlichen Prüfungsunternehmen vorstellen.

Ein LKW steht in einer Werkstatt und wird kontrolliert
Der Lkw wurde nach der Kontrolle stillgelegt © Polizei Mettmann

Polizei entdeckt zahlreiche Mängel an Rost-Lkw

Bei der Prüfung wurden 29 zum Teil gefährliche und erhebliche Mängel an dem Lkw festgestellt. Ein Bremszylinder war vorsätzlich abgeklemmt worden. Die Druckluftleitungen wurden mit handelsüblichen Schrauben „abgedichtet“. Dadurch waren die Bremsen an der Hinterachse des 18-Tonners nahezu wirkungslos. Auch die Feststellbremse war defekt und einige tragenden Teile des Lkw waren komplett durchgerostet. Die Mängelliste wurde durch den erheblichen Öl-Verlust komplettiert. Die Polizei bezeichnete den Lkw als „rollende Zeitbombe“.

Lkw wird stillgelegt – Fahrer muss Führerschein abgeben

Die Konsequenzen für den 41-jährigen Fahrer haben es in sich. Die Polizei beschlagnahmte die Kennzeichen seines Lkws und lies diesen bis auf Weiteres stilllegen. Auch der Führerschein des Fahrers wurde eingezogen. Darüber hinaus müssen er und der 32-jährige Fahrzeughalter ein Bußgeld zahlen. (jr)

Auch interessant

Kommentare