1. SauerlandKurier
  2. Nordrhein-Westfalen

Drei Ponys verursachen Unfälle auf A2: Zwei Tiere sterben nach Kollision

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Hinne-Schneider

Kommentare

Zwei Ponys sind bei dem Unfall auf der A2 ums Leben gekommen.
Zwei Ponys sind bei dem Unfall auf der A2 ums Leben gekommen. © Joe Giddens/dpa

Drei frei laufende Ponys haben auf der Autobahn A2 in NRW mehrere Verkehrsunfälle verursacht. Zwei Tiere kamen ums Leben.

Bielefeld - Auf der A2 bei Bielefeld/Bad Salzuflen am Dienstagmorgen (30. November) haben drei frei laufende Ponys einen Verkehrsunfall ausgelöst. Zwei Tieren kamen bei den Zusammenstößen ums Leben.

Bundesautobahn 2Kurzform: A2
Länge473 Kilometer
Gebaut1936

Drei Ponys verursachen Unfälle auf A2 in NRW: Zwei Tiere sterben nach Kollision

Gegen 3.30 Uhr meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer drei Ponys, die auf dem Seitenstreifen der A2 in Fahrtrichtung Hannover, zwischen den Anschlussstellen Ostwestfalen-Lippe und Herford, Bad Salzuflen, unterwegs waren.

Während der Anfahrt der alarmierten Polizeibeamten kam es bereits zum Zusammenstoß von zwei Fahrzeugen mit jeweils einem der Tiere. Diese waren vom Seitenstreifen auf die Fahrbahn gelaufen. Ein 50-jähriger LKW-Fahrer aus Gelsenkirchen kollidierte zuerst mit einem Pony. Ein nachfolgender 38-jähriger Citroen-Fahrer aus der Slowakei stieß mit einem weiteren Tier zusammen.

Ponys verursachen Unfall: Hoher Sachschaden

Der Sattelzug wurde aufgrund eines schweren Sachschadens abgeschleppt. Am Pkw entstand leichter Sachschaden. Das Fahrzeug blieb fahrbereit. Beide Fahrer blieben unverletzt. Der Sachschaden wird auf rund 15.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme staute sich der nachfolgende Verkehr auf bis zu 5 Kilometer.

Das dritte Pony konnte eingefangen und von der Autobahn geführt werden. Ein Landwirt aus Bad Salzuflen nahm das Tier bis zur Ermittlung des Halters in seine Obhut. Der Halter, ein 56-jähriger Herforder, erschien am Morgen auf der Wache der Autobahnpolizei Herford, heißt es in einer Mitteilung.

Am Dienstagmorgen (30. November) ist es nahe der A2 zu einem Großbrand gekommen: Die Werkhallen eines bekannten Möbelherstellers brannten vollständig. Viel zu retten gab es für die Feuerwehr nicht mehr.

Auch interessant

Kommentare