Frauen fotografiert und onaniert

Hammer Zug-Exhibitionist zu Prozessbeginn geständig

+
Der Angeklagte mit seiner Hammer Anwältin Anke Richter beim Prozessstart.

Hamm/Dortmund - Mit einem Geständnis hat vor dem Dortmunder Landgericht der mehrtägige Prozess gegen einen Exhibitionisten aus Hamm begonnen.

Über seine Pflichtverteidigerin Anke Richter ließ der 42-jährige eine Erklärung verlesen, in der er einräumt, über Jahre in Zügen Frauen heimlich fotografiert und dabei onaniert zu haben. Viele der Frauen, denen das obszöne Verhalten des Fremden sichtlich unangenehm war, fühlten sich laut Staatsanwaltschaft "erheblich belästigt" und suchten sich zumeist kommentarlos einen anderen Sitzplatz.

Erst das resolute Vorgehen einer Reisenden im Regionalexpress von Hamm nach Dortmund setzte dem perversen Treiben des Serientäters ein Ende - sie alarmierte noch aus dem Zug heraus die Polizei, die den Mann im Dortmunder Hauptbahnhof festnahm. Auf seinem beschlagnahmten Handy wurden daraufhin rund 300 Bilddateien entdeckt, doch nur die jetzt angeklagten 80 Taten konnten konkret identifiziert und nun vor Gericht gebracht werden.

Lebensgefährtin entsetzt: "Doppelleben"

Völlig aus allen Wolken fiel die damalige Lebensgefährtin des Angeklagten, als dieser im Dezember vergangenen Jahres festgenommen wurde und zudem auf zwei Computern in seiner Wohnung kinderpornographische Aufnahmen entdeckt wurden. "Er hat offenbar ein richtiges Doppelleben geführt. Ich habe von seinen Neigungen nichts gewusst. Aber er hat ja auch immer gelogen und war oft Tage weg, ohne dass ich wusste, wo er steckt", fasste die sichtlich verbitterte Zeugin ihre fast dreijährige Beziehung zu dem Hammer zusammen.

Pflichttherapie für rückfallgefährdete Sextäter

Viele der Fahrten im Regionalexpress von Hamm nach Dortmund führten den Mann zu einer ambulanten Pflichttherapie für rückfallgefährdete Sexualstraftäter. Er hat wegen Vergewaltigung bereits zwei Haftstrafen von insgesamt elf Jahren verbüßt.

Der Prozess wird am Mittwoch, 7. Juni, fortgesetzt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare