1. SauerlandKurier
  2. Nordrhein-Westfalen

Razzia gegen die organisierte Kriminalität: Polizei findet tausende Marihuana-Pflanzen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Hinne-Schneider

Kommentare

Die Polizei hat der organisierten Kriminalität einen erfolgreichen Schlag versetzt. Bei einer Großrazzia fanden die Beamten fünf professionelle Marihuana-Plantagen.

Hamm - Fünf professionelle Marihuana-Plantagen mit rund 2600 Pflanzen - bei einer Razzia in NRW gegen die organisierte Kriminalität landete die Polizei einen Volltreffer. Elf Gebäude in neun Städten - unter anderem in Duisburg, Gelsenkirchen und Iserlohn - haben die Beamten am Donnerstagmorgen durchsucht. Das teilen die Staatsanwaltschaft Hagen und die Polizei Hagen in einer gemeinsamen Erklärung mit. Sieben Personen wurden festgenommen.

Razzia gegen die organisierte Kriminalität: Polizei findet tausende Mariuhuana-Pflanzen

Wegen des Verdachts des unerlaubten Anbaus von Betäubungsmitteln wurden die Gebäude durchsucht, heißt es in der Erklärung. Im Laufe der Ermittlungen zum sogenannten EncroChat-Verfahren hatten die Ermittler Hinweise auf professionell aufgebaute und betriebene Indoor-Plantagen für Marihuana erhalten. EnchroChat ist ein Kryptodienst. Als WhatsApp der organisierten Kriminalität, bezeichnete die FAZ den Messengerdienst, über den verschlüsselte Nachrichten ausgetauscht werden.

Bei den Durchsuchungen von Objekten in Duisburg und Gelsenkirchen stießen die Polizisten auf die Marihuana-Plantagen mit 2600 Pflanzen. Die Plantagen seien mit modernster Technik ausgestattet gewesen. Die sieben festgenommenen Personen stehen im Verdacht, in den Plantagen gearbeitet zu haben.

Die Marihuana-Plantagen waren mit moderner Technik ausgestattet und wurden professionell betrieben.
Die Marihuana-Plantagen waren mit moderner Technik ausgestattet und wurden professionell betrieben. © Polizei Hagen

Bei dem Einsatz, der in den Bereichen der Kreispolizeibehörden Oberbergischer Kreis (Wiehl und Engelskirchen), Märkischer Kreis (Iserlohn), Bochum (Herne und Bochum), Gelsenkirchen, Essen, Rhein-Sieg-Kreis (Lohmar) und Duisburg durchgeführt wurde, waren zur Unterstützung auch Beamte einer Einsatzhundertschaft sowie einer Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit eingesetzt. Die vorgefundenen Pflanzen sowie die dazugehörige Technik wurden beschlagnahmt. Die weiteren Ermittlungen
dauern an, heißt es von Staatsanwaltschaft und Polizei.

Mit dem Verkauf der Drogen hätte die organisierte Kriminalität viel Geld verdient.
Mit dem Verkauf der Drogen hätte die organisierte Kriminalität viel Geld verdient. © Polizei Hagen

Erst vor wenigen Tagen hatte die Polizei bei einer Großrazzia in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen Wohnungen und Büros durchsucht.  Es ging um illegale Finanztransfers in Höhe von 140 Millionen Euro, aber auch um Gewalt und Terror. Derweil schreitet die Legalisierung-Offensive von Cannabis voran - und ist auch bei den Verhandlungen von SPD, Grünen und FDP für eine neue Bundesregierung ein Thema.

Auch interessant

Kommentare