Viele Unfälle in NRW

Schnee und Glätte in NRW: Verkehrschaos auf Autobahnen und Straßen am Mittwoch

Schnee auf den Straßen und Autobahnen in NRW. Besonders das Sauerland und Siegerland sind betroffen. Es kommt auch am Mittwoch zu Verkehrschaos auf den Straßen.

Update vom 7. April, 7.37 Uhr: Bei einem Auffahrunfall auf der B62 in Weidenau sind am Mittwochmorgen zwei Menschen leicht verletzt worden. Im morgendlichen Berufsverkehr war die B62 an der Ampel zum Abzweig Siegstraße komplett gesperrt worden. Nachdem eine Verletzte mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren worden war, wurde der Verkehr aus Dreis-Tiefenbach wieder fließen gelassen. Autofahrer, die aus Richtung Kreuztal und Siegen kamen, mussten die B62 über die Siegstraße verlassen. Laut Aussage der Polizei hatte ein Golf an der dortigen Ampel verkehrsbedingt anhalten müssen. Zwei Fahrzeuge wurden so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten.

Nach einem Unfall auf der B62 bei Weidenau musste ein Suzuki abgeschleppt werden.

Update vom 7. April, 6.46 Uhr: Auch am frühen Mittwochmorgen kam es in Nordrhein-Westfalen noch vereinzelt zu Unfällen wegen glatten Fahrbahnen, zumindest aber zu Warnungen seitens der Polizeibehörden aufgrund von Glätte. Im Kreis Warendorf stellte sich auf der Bundesstraße 475 zwischen Ennigerloh und Westkirchen ein Sattelschlepper quer, wie die Polizei am Morgen mitteilte. Dieser konnte innerhalb von etwa einer Stunde geborgen werden. Verletzt wurde niemand. In Hamm warnte die Polizei ebenfalls vor glatten Kurven und Brücken. Zu Unfällen sei es dort aber nicht gekommen. Die zwischenzeitliche Sperrung der Straße „Am Tibaum“ wurde schon wieder aufgehoben. Der Winterdienst habe die Gefahren durch Blitzeis beseitigt, teilte ein Polizeisprecher mit.

RegionSauerland
Fläche4462,04 km²
Einwohner882.505 (31. Dez. 2013)

Update vom 6. April, 20.27 Uhr: Vier witterungsbedingte Unfälle auf der A2 zwischen der Raststätte Gütersloh und dem Kreuz Rheda-Wiedenbrück, drei weitere – mit vier Verletzten - auf der A33 im Bereich der Anschlussstelle Halle. Am frühen Dienstagabend wurden Autofahrer in Ostwestfalen-Lippe böse überrascht.

Auf der Autobahn A2 kam es aufgrund der plötzlich auftretenden Straßenglätte innerhalb weniger Augenblicke zu vier Unfällen. Ein Mercedes aus Hagen schleuderte gegen die rechte Leitplanke und anschließend gegen einen Lkw. Auf der A2 in Richtung Hannover verlor der Fahrer eines in den Niederlanden zugelassenen Van bei dem Graupelschauer die Gewalt über das Fahrzeug und schleuderte in die Leitplanke. Auf der A33 kam es kurz nach 18 Uhr zu mehreren Unfällen, bei zwei Karambolagen wurden insgesamt vier Menschen (leicht) verletzt. Die Schnellstraße musste für rund zwei Stunden komplett gesperrt werden.

Auf der Autobahn A2 gab es am Dienstagabend (6. April) mehrere Glätte-Unfälle.

Update vom 6. April, 15.09 Uhr: 40 Unfälle im Kreis Siegen-Wittgenstein durch Schnee und Eis! Sechs Personen wurden verletzt. Auf der L 553 zwischen Aue und Röspe geriet eine 21-Jährige gegen 7.20 Uhr in den Gegenverkehr, sie stieß mit einem anderen Wagen zusammen. Die junge Frau wurde schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Darüber hinaus kam es an zahlreichen Steigungsstrecken zu Verkehrsbehinderungen, weil sich LKW festgefahren hatten.

Verkehrschaos durch Schnee in NRW: Besonders Autobahnen im Sauerland betroffen

Update vom 6. April, 14.59 Uhr: Bis Mittag wurden der Leitstelle der Kreispolizeibehörde Olpe rund 20 Glätte- und Schnee-Unfälle gemeldet. Einige Fahrzeuge waren wohl schon auf Sommerreifen umgerüstet. Vor allem im Bereich „Olpe/ Drolshagen/ Wenden“ kam es zu zahlreichen Blechschäden, verletzt wurde nach derzeitigem Stand jedoch niemand. Zudem kam es zu Verkehrsbehinderungen aufgrund von liegengebliebenen Fahrzeugen.

Ursprungsmeldung: Chaos durch Schnee in NRW - Verkehrsprobleme im Sauerland

Dortmund/HSK/MK - Der Schnee hat für Verkehrschaos auf den Straßen und Autobahnen in NRW gesorgt. Besonders im Sauerland und im Siegerland kam es zu vielen Verkehrsunfällen.

Die zuständige Autobahnpolizei Dortmund meldet, dass die Schwerpunkte der Einsätze die A2, A44, A46 und A445 in Richtung HSK waren. Am Ostermontag kam es innerhalb von 60 Minuten zu zehn Unfällen mit zwölf Leichtverletzten und zwei Schwerverletzten und einem geschätzten Gesamtschaden von 120.000 Euro. Am frühen Dienstagmorgen kam es auf der Sauerlandlinie, insbesondere der A 45 in Fahrtrichtung Frankfurt, zu erheblichen Verkehrsstörungen aufgrund der Straßenverhältnisse.

Auch für Mittwoch gibt es keine Entwarnung: Autobahn Westfalen rät allen Verkehrsteilnehmer (vor allem in Südwestfalen) sich auch am 7. April auf schwierige Straßenverhältnisse einstellen. In den frühen Morgenstunden soll es stark schneien.

Schnee in NRW: Keine Entwarnung für Mittwoch

Im Oberbergischen Kreis gab es 20 Glätte-Unfälle am Dienstagmorgen. 19 von ihnen endeten für die Autofahrer relativ glimpflich, es kam lediglich zu Blechschäden. Eine junge Frau und ihr Beifahrer wurden jedoch so sehr verletzt, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden mussten.

Verkehrschaos in NRW: Besonders die Autobahnen im Sauerland und Siegerland sind betroffen.

Gegen 1.55 Uhr verlor die 27-Jährige aus Bergneustadt die Kontrolle über ihren Wagen. Die Frau war bei Schneefall auf der Wiedeneststraße ins Schleudern geraten, sodass ihr Wagen von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte. Der Wagen drehte sich nach der Kollision noch einmal um 180 Grad und blieb nicht mehr fahrbereit halb auf dem Gehweg und halb auf der Straße stehen.

Die 27-jährige Fahrerin aus Bergneustadt sowie ihr 31 Jahre alter Beifahrer erlitten bei dem Unfall so schwere Verletzungen, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Weil ein Drogenvortest positiv ausfiel, veranlasste die Polizei eine Blutprobenentnahme und stellte den Führerschein sicher.

Rubriklistenbild: © Kai Osthoff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare