1. SauerlandKurier
  2. Nordrhein-Westfalen

Schwerer Verkehrsunfall auf der A44: Zwei junge Menschen in Lebensgefahr

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Schröder

Kommentare

VU BAB A 44 Richtung Dortmund Höhe AB-Kreuz Dortmund/Unna
Die junge Fahrerin des Renaults wurde im Auto eingeklemmt. © Michael Neumann

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A44 in Fahrtrichtung Dortmund wurden am Freitagvormittag zwei Menschen lebensgefährlich verletzt.

Unna - Direkt im Kreuz Dortmund/Unna ereignete sich am Freitagvormittag ein schwerer Verkehrsunfall: Ein mit zwei Personen besetzter Renault aus Tschechien war gegen 10.50 Uhr in Richtung Dortmund unterwegs. 

Ersten Erkenntnissen zufolge war eine 22-Jährige aus Tschechien mit ihrem Auto auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Dortmund unterwegs. 

VU BAB A 44 Richtung Dortmund Höhe AB-Kreuz Dortmund/Unna
Die Feuerwehr befreite die eingeklemmte Frau. © Michael Neumann

"Kurz vor dem Kreuz Dortmund/Unna lenkte sie scharf nach rechts - möglicherweise um in die Parallelfahrbahn zur A1 zu gelangen. Hierbei verlor die Fahrerin offenbar die Kontrolle über den Wagen. Sie fuhr die Schutzplanken zwischen Haupt- und Parallelfahrbahn hinauf und prallte gegen eine Schilderbrücke aus Beton", erklärte Polizeisprecherin Dana Seketa.

Am Abend kam es zu einem erneuten Unfall auf der A44

Die 22-Jährige war nach dem Unfall im Auto eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Dafür wurde das Dach des zerstörten Renaults abgetrennt. Die junge Fahrerin und ihr 27-jähriger Beifahrer aus Tschechien erlitten lebensgefährliche Verletzungen. 

null
© Neumann

Ein Rettungshubschrauber brachte die Fahrerin in ein Krankenhaus. Den Beifahrer brachte ein Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten musste die Parallelfahrbahn gesperrt werden. Gegen 13.05 Uhr war die Fahrbahn wieder frei.

Auch auf den umliegenden Strecken, der B1 zwischen Unna und Werl, der A1 und auch auf der A445 kam es zu Rückstaus.

Lesen Sie auch:

Zwischen Tragödien und Sauerkraut-Geschenken: Das große Interview zur A44

Albert Herbst ist Autobahnpolizist auf der A44 im Kreis Soest: Er hat eine klare Botschaft an Unfallgaffer

Die aktuelle Verkehrslage

Auch interessant

Kommentare