Jahreswechsel

Corona-Regeln an Silvester 2020: Wie viele Menschen dürfen in NRW zusammen feiern?

Noch immer hält Corona das Land weiter in Atem. Zum Schutz vor Neuinfektionen gilt auch an Silvester ein harter Lockdown. Bei Verletzung der Regeln drohen Bußgelder.

2020 wird nicht nur für die Menschen in Deutschland ganz anders enden als es sonst am Jahreswechsel der Fall ist: Nachdem das ganze Jahr über das Coronavirus* mehr oder weniger den Takt vorgegeben hatte, wird auch Silvester ganz im Zeichen der Pandemie stehen. Denn auch zum Jahreswechsel gelten strenge Maßnahmen, die auch in NRW den Party-Freudigen einen Strich durch die Rechnung machen dürften.

Denn große Silvester-Feten sind 2020 tabu. Das stellte auch der NRW-Innenminister Herbert Reul klar, der verstärkte Polizeikontrollen an Silvester ankündigte – notfalls auch in Privatwohnungen. Diese würden aber nicht beliebig durchgeführt, stellte Reul klar, sondern nur bei Verdacht auf große Feiern, die dieses Jahr verboten sind. Wer sich nicht an die geltenden Corona-Auflagen hält, dem drohen zudem hohe Bußgelder. Owl24.de* berichtet, mit wie vielen Menschen doch noch eine Feier zum Jahreswechsel möglich ist.

Anlass:Silvester 2020
Tag:Donnerstag, 31. Dezember 2020
FolgetagNeujahr

NRW: Keine großen Feiern – Corona-Kontaktbeschränkungen gelten auch an Silvester 2020

Eines ist klar: Auch an Silvester gelten in NRW strenge Kontaktbeschränkungen. Nach wie vor dürfen sich maximal fünf Personen aus zwei Haushalten treffen. Eine größere Feier unter Freunden ist somit nicht erlaubt. Kinder bis 14 Jahren zählen allerdings bei dieser Vorgabe nicht mit. So können theoretisch zwei Familien mit mehreren Kindern gemeinsam Silvester feiern. Auch Personen, die in einem Haushalt gemeinsam wohnen – zum Beispiel Wohngemeinschaften – dürfen Besuch aus einem weiteren Hausstand empfangen.

Zudem gilt die Kontaktbeschränkung natürlich auch in der Öffentlichkeit. Menschenansammlungen an öffentlichen Plätzen sind somit ebenfalls tabu. Diese werden in den meisten Städten von Polizei und Ordnungsamt kontrolliert. Auch hier gilt: maximal fünf Personen über 14 Jahren aus zwei Haushalten. Zudem gilt in NRW und ganz Deutschland ein Alkoholverbot im öffentlichen Raum. Also fällt auch das traditionelle Anstoßen mit Sekt auf der Straße in diesem Jahr aus.

Zwischen Bangen unf Hoffen: Silvester unter Corona-Bedingungen.

Silvester 2020 in NRW: Diese Bußgelder drohen bei Verletzung der Corona-Auflagen

Wer sich an Silvester 2020 also nicht an die Kontaktbeschränkungen hält, dem droht ein Bußgeld. In NRW müssen Personen, die die Kontaktbeschränkungen missachten oder auf eine verbotene Feier gehen, 250 Euro zahlen. Härter trifft es die Veranstalter: Diesen droht ein Bußgeld von 5000 Euro. Vor allem das Bußgeld für Veranstalter verbotener Feiern fällt in NRW deutlich höher aus als in anderen Bundesländern, wie merkur.de* berichtet. Bis auf Niedersachsen: Hier liegt dieses Bußgeld zwischen 3.000 und 10.000 Euro.

Silvester 2020: Diese Regeln gelten in NRW

Neben der Kontaktbeschränkung gelten auch an Silvester 2020 alle weiteren, aktuellen Coronavirus-Regeln*. Diese traten am 16. Dezember in Kraft und sollen vorerst bis zum 10. Januar gelten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gab allerdings bereits bekannt, dass er von einer Verlängerung der Maßnahmen ausgeht. Folgende Regeln gelten zusätzlich an Silvester 2020 in NRW:

  • Es dürfen sich maximal fünf Menschen aus zwei Haushalten treffen.
  • Ein Böllerverbot per se gibt es nicht – jedoch Zonen, in denen das Zünden von Raketen und Co. verboten ist. Diese Bereiche werden von den einzelnen Städten festgelegt. So hat unter anderem Bielefeld Böller-freie Zonen für Silvester bestimmt.* Böller, Raketen und Feuerwerk dürfen zudem nicht verkauft werden.
  • Kioske und ähnliche Geschäfte dürfen nach wie vor zwischen 23 und 6 Uhr keinen Alkohol verkaufen. Zudem gilt weiterhin das Alkoholverbot in der Öffentlichkeit.
  • In manchen Landkreisen und Städten herrschen besonders strenge Regeln – zum Beispiel im Kreis Gütersloh, wo auch an Silvester eine nächtliche Ausgangssperre* zwischen 22 und 5 Uhr gilt. Auch in weiteren Kreisen und Städten in NRW gelten an Silvester Ausgangssperren.

Mehrere Städte in NRW haben zudem an Silvester 2020 verstärkte Polizeikontrollen angekündigt, zum Beispiel der Kreis Borken*. Eine andere Stadt im Münsterland* hat sich zudem eine besondere Alternative für das ausfallende Feuerwerk ausgedacht. In Münster werden an Silvester 2020 um 0 Uhr die Kirchen mit einer Aktion für einen „Böller-Ersatz“ sorgen. (*Owl24.de, msl24.de und merkur.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © Christoph Schmidt/dpa/Archivbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare