Silvesternacht: Verdächtige in Präventionsprojekt betreut

+
Vor dem Hauptbahnhof in Köln eskalierte die Situation in der Silvesternacht. Zahlreiche Frauen wurden sexuell belästigt und bestohlen.

Köln - Zwei mutmaßliche Täter aus der Kölner Silvesternacht sind in einem Projekt des Landes NRW für kriminelle und gewaltbereite Jugendliche betreut worden.

Das geht aus einer schriftlichen Antwort von Innenminister Ralf Jäger (SPD) an den Innenausschuss hervor. 

Demnach wird gegen zwei Teilnehmer des Präventionsprogramms "Klarkommen" in Köln wegen sexueller Nötigung und Beleidigung in der Silvesternacht ermittelt. Die "Bild"-Zeitung hatte am Freitag darüber berichtet. 

Die Initiative "Klarkommen" richtet sich laut Innenministerium an straffällig gewordene, minderjährige Flüchtlinge vor allem aus nordafrikanischen Ländern. Das Projekt gibt es auch in Duisburg und Dortmund. Die Initiative in Köln basiert auf einer Kooperation zwischen der Polizei, der Stadt und dem Kreisverband der AWO.

dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.