Spezialeinheit stellt mutmaßliche Waffenhändler in Leverkusen

+
Symbolbild

Leverkusen - Eine Spezialeinheit der Polizei hat am Samstag in Leverkusen drei mutmaßliche Waffenhändler festgenommen und zwei von ihnen verletzt.

Zwei Verdächtige im Alter von 38 und 44 Jahren seien nach einer Waffenübergabe auf einer Stadtautobahn in Leverkusen gestellt worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Mönchengladbach mit.

Bei dem Zugriff wurden die Verdächtigen verletzt und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Im Auto stellten die Beamten zwei scharfe Waffen mit Schalldämpfer sicher. Der Wagen der mutmaßlichen Waffendealer und zwei Polizeiautos wurden schwer beschädigt.

Schießkugelschreiber

Einen weiteren mutmaßlichen Waffenhändler nahmen die Einsatzkräfte in seiner Wohnung fest. Er trug einen scharfen Schießkugelschreiber bei sich. Auch die anderen beiden Männer wurden wegen Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vorläufig festgenommen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare