Kommunalwahl 2020

Stichwahl in NRW: Briefwahl und Urnengang am Sonntag - das müssen Sie jetzt wissen

Stichwahl in NRW! In 200 der 396 Kommunen sind alle Wahlberechtigten am Sonntag, 27. September, aufgerufen, ihren (Ober-) Bürgermeister (117) und/oder Landrat (11) bis 2025 zu wählen.

  • Stichwahl in NRW: Am 27. September fallen die letzten exakt 128 Entscheidungen der Kommunalwahl 2020*.
  • 15 Oberbürgermeister, 11 Landräte und 102 Bürgermeister kreisangehöriger Städte und Gemeinden werden gewählt.
  • Wahlberechtigte in insgesamt 200 verschiedenen Städten und Gemeinden dürfen erneut an die Wahlurne.

Düsseldorf - Der 13. September - der Sonntag der Kommunalwahl 2020 in Nordrhein-Westfalen - hat in weniger als der Hälfte aller Städte und Gemeinden bereits alle Entscheidungen gebracht. Das bedeutet: In 200 der 396 Kommunen sind die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, am Sonntag, 27. September an der Stichwahl teilzunehmen.

128 von 409 politischen Spitzenämtern in den Kreisen und Kommunen sind noch neu zu besetzen: 15 Oberbürgermeister, 11 Landräte und 102 Bürgermeister kreisangehöriger Städte. Umgekehrt sind also 281 Ämter am regulären Wahlsonntag vergeben worden (7 Oberbürgermeister, 18 Landräte und 256 Bürgermeister in kreisangehörigen Städten).

Stichwahl in NRW am 27. September: 292 Ämter sind besetzt, 128 noch offen

In 16 Städten und Gemeinden stand gar keine Wahl des Stadtoberhauptes an: In Duisburg ist Oberbürgermeister Sören Link (SPD) ebenso noch bis zur Kommunalwahl 2025 gewählt wie der/die jeweilige Bürgermeister(in) in Stolberg, Bergheim, Kall, Lindlar, Heiligenhaus, Gronau, Isselburg, Rietberg, Nachrodt-Wiblingwerde, Schwerte, Kamen, Arnsberg, Lage, Schleiden und Windeck.

Stichwahl in NRW am 27. September: 15 Rennen ums Oberbürgermeister-Amt

Insgesamt in 380 Kommunen standen damit am 13. September die (Ober-) Bürgermeister zur Wahl. In 117 Fällen (15 kreisfreie und 102 kreisangehörige Städte bzw. Gemeinden) erhielt keiner der Bewerber die absolute Mehrheit. Das berichtet WA.de*.

Nur in sieben Städten wurde der Oberbürgermeister auf Anhieb mit absoluter Mehrheit gekürt: in Essen (Thomas Kufen, CDU/54,3%), Remscheid (Burkhard Mast-Weisz, SPD/60,6%), Solingen (Tim-Oliver Kurzbach, SPD und Grüne/55,3%), Bottrop (Bernd Tischler, SPD/73,1%), Bochum (Thomas Eiskirch, SPD und Grüne/61,8%), Hagen (Erik O. Schulz, parteilos/51,1%) und Herne (Frank Dudda, SPD/63,4%).

Stichwahl in NRW am 27. September: Alle 15 Duelle ums Oberbürgermeister-Amt

Damit kommt es zu diesen 15 Stichwahlen um das Amt des Oberbürgermeisters bzw. der Oberbürgermeisterin

  • Köln*: Henriette Reker (parteilos) - Andreas Kossiski (SPD)
  • Dortmund*: Thomas Westphal (SPD) - Andreas Hollstein (CDU)
  • Düsseldorf*: Thomas Geisel (SPD) - Stephan Keller (CDU)
  • Münster*: Markus Lewe (CDU) - Peter Todeskino (Grüne)
  • Gelsenkirchen: Karin Welge (SPD) - Malte Stuckmann (CDU)
  • Bonn: Ashok-Alexander Sridharan (CDU) - Katja Dörner (Grüne)
  • Wuppertal: Uwe Schneidewind (Grüne) - Andreas Mucke (SPD)
  • Hamm*: Marc Herter (SPD) - Thomas Hunsteger-Petermann (CDU)
  • Oberhausen: Daniel Schranz (CDU) - Thorsten Berg (SPD)
  • Bielefeld*: Pit Clausen (SPD) - Ralf Nettelstroth (CDU)
  • Aachen: Sibylle Keupen (Grüne) - Harald Baal (CDU)
  • Mülheim/Ruhr: Marc Buchholz (CDU) - Monika Griefahn (SPD)
  • Mönchengladbach: Felix Heinrichs (SPD) - Frank Boss (CDU)
  • Leverkusen: Uwe Richrath (SPD) - Frank Schönberger (CDU)
  • Krefeld: Frank Meyer (SPD) - Kerstin Jensen (CDU)

In 46 Kommunen in Nordrhein-Westfalen steht am 27. September gleichzeitig mit der Stichwahl zum Bürgermeister auch die Stichwahl zum Landrat an. Die gibt es in elf Kreisen - und zwar hier (in Klammern Zahl der zugehörigen Kommunen und die Zahl der Kommunen mit doppelter Stichwahl):

Stichwahl in NRW am 27. September: Zwei Stimmzettel in 46 Kommunen

  • Rhein-Erft-Kreis (10 Kommunen/in 5 doppelte Stichwahl)
  • Kreis Euskirchen (11/2)
  • Kreis Kleve (16/5)
  • Kreis Recklinghausen (10/3)
  • Kreis Steinfurt (24/5)
  • Kreis Lippe (16/6)
  • Kreis Minden-Lübbecke (11/5)
  • Märkischer Kreis* (15/3)
  • Kreis Unna* (10/6)
  • Rhein-Kreis Neuss (8/2)
  • Kreis Wesel (13/4)

Im Rheinisch-Bergischen Kreis und in der Städteregion Aachen fanden am 13. September keine Landratswahlen statt, hier waren die Amtsträger vorzeitig für eine längere Legislaturperiode bis 2025 gewählt worden.

Stichwahl in NRW am 27. September: Corona-Schutzauflagen gelten erneut

Wie laufen jetzt genau die Stichwahlen am Sonntag, 27. September ab? Grundsätzlich kann sich jeder Wahlberechtigte analog zur Kommunalwahl am 13. September wieder entscheiden zwischen der persönlichen Wahl im entsprechenden Wahlraum unter den bewährten Corona-Schutzauflagen (Maskenpflicht, Abstandsregel, Handdesinfektion, eigenen Kugelschreiber mitbringen) und der Briefwahl.

Wer am 27. September im Zeitfenster von 8 bis 18 Uhr an der Stichwahl im Wahllokal teilnehmen möchte, muss entweder die vor dem 13. September an die Meldeadresse zugestellte Wahlbenachrichtigung der Kommune oder seinen Personalausweis bzw. Reisepass vorlegen, falls die Wahlbenachrichtigung* nicht mehr verfügbar ist. Es werden keine neuen Wahlbenachrichtigungen verschickt. Über das Wählerverzeichnis wird dann vom Wahlvorstand überprüft, ob man im entsprechenden Wahllokal tatsächlich wahlberechtigt ist.

Stichwahl in NRW am 27. September: Kugelschreiber und Wahlbenachrichtigung

Wenn dem so ist, muss auf dem jeweiligen Stimmzettel für die Stichwahl von Bürgermeister oder Landrats mit dem möglichst selbst mitgebrachten Kugelschreiber je ein Kreuz beim Wunschkandidaten* gemacht werden, ehe der oder die Stimmzettel in die Wahlurne geworfen werden dürfen. Werden beide oder kein Bewerber um ein Amt angekreuzt bzw. ist das Kreuz nicht deutlich erkennbar, gilt die Stimme als ungültig.

Das eigentliche Prozedere der Wahl ist bei der Briefwahl* natürlich identisch. Entscheidend ist aber, die Wahlunterlagen für die Stichwahl am 27. September rechtzeitig bei der zuständigen Stadt oder Gemeinde anzufordern und dann auch rechtzeitig wieder abzuschicken bzw. am Wahltag in die städtischen Briefkästen einzuwerfen. Dafür gibt es in jeder Gemeinde oder Stadt andere Fristen. In allen Kommunen gibt es außerdem sogenannte Briefwahlbüros, in denen die Stimmabgabe auch schon vor dem Tag der Stichwahl möglich ist.

Stichwahl in NRW am 27. September: So klappt es jetzt noch mit der Briefwahl

Das ist in der Regel in allen Kommunen ab dem 17. oder 18. September, teilweise aber auch schon seit dem 16. September möglich - abhängig von der Sitzung des kommunalen Wahlausschusses zur Kommunalwahl vom 13. September, in der das amtlich Ergebnis zunächst offiziell festgestellt werden muss.

Wer mit dem Antrag zur Hauptwahl auch bereits einen vorsorglichen Antrag auf Briefwahl zur Stichwahl gestellt hat, bekommt die Wahlunterlagen für die Stichwahl in der Regel automatisch zugesandt. Wer jetzt verreist oder am 27. September verhindert ist und Briefwahlunterlagen beantragen möchte, sollte sich per E-Mail, telefonisch oder persönlich an seine Kommune wenden. - *WA.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Rubriklistenbild: © Bodo Schackow/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare