Auch den Streifenwagen will er aufgabeln

Streit nach Unfall: Mann (70) holt Gabelstapler und setzt das Auto seines Gegners weg

+
Der Senior setzte sich kurzerhand auf den Gabelstapler und hob den Pkw um. 

Die Bielefelder Polizei berichtet über einen kuriosen Vorfall: Ein 70-jähriger Mann hat demnach das Auto seines Unfallgegners kurzerhand mit einem Gabelstapler aus dem Weg geräumt. 

  • Nachdem ihn der Außenspiegel eines Kastenwagens am Rücken touchierte, parkt ein Autofahrer den Lkw zu. 
  • Der aggressive Fahrer des Lastwagens will das nicht hinnehmen, holt einen Gabelstapler, nimmt das Auto auf die Gabel und setzt es weg.
  • Der Polizei droht er an, das Gleiche mit dem Streifenwagen zu machen.

Bielefeld - Der Fahrer eines Lkw-Kastenwagens (70) soll am Montagnachmittag mit seinem Außenspiegel den Rucksack eines 24-jährigen Mannes aus Gütersloh touchiert haben, als der neben seinem geparkten Pkw auf der Straße stand. 

Um das vermeintliche Unfallopfer kümmerte sich der Senior aber nicht, fuhr stattdessen weiter auf ein nahes Firmengelände, wo er den Kastenwagen in einer Garage parkte. 

Opel auf Gabelstapler geladen und vom Grundstück gefahren

Der Jüngere war indes in seinen Opel gestiegen und dem Lkw gefolgt, parkte kurzerhand vor der Garage und rief die Polizei. Bis die eintraf, hatte der Ältere bereits Tatsachen geschaffen: Nachdem er den Opelfahrer aufgefordert hatte, seinen Wagen wegzusetzen, war er auf einen Gabelstapler geklettert, hatte den Opel aufgeladen und vom Grundstück gefahren, wo er ihn auf einer Verkehrsinsel absetzte. 

Auto aufgegabelt: Fahrer droht, auch Streifenwagen wegzusetzen

Als die Beamten eintrafen, soll sich der Bielefelder aggressiv verhalten und gedroht haben, auch noch den Streifenwagen umzusetzen. Die Polizisten stellten seinen Führerschein sicher und schrieben eine Strafanzeige. 

Unklar sei, ob durch den Gabelstapler Schäden an dem Opel entstanden seien, heißt es im Polizeibericht. Der 24-Jährige soll im Zusammenhang mit dem Unfall über Rückenschmerzen geklagt haben. 

In Dortmund hat der Fahrer eines getunten BMW erst an einer AmpelVollgas gegeben, dann die Kontrolle über sein Auto verloren und zu guter Letzt noch Polizisten bepöbelt. Statt sich von Rettungssanitätern in einer lebensbedrohlichen Lage helfen zu lassen, griff ein Mann in Iserlohn die Einsatzkräfte an. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare