Zwei Personen schwer, eine lebensgefährlich verletzt

Junge Frau (24) bei schrecklichem Unfall getötet - ein Beteiligter (21) unter Drogen

+

(Update): Schrecklicher Unfall bei Drensteinfurt: Beim Zusammenstoß zweier Autos auf der B58 wurde in der Nacht zu Sonntag eine junge Frau getötet. Es gab weitere zum Teil lebensgefährlich verletzte Personen. Ein Unfallbeteiligter stand unter Drogen, nach Auskunft der Polizei fuhr er über eine rote Ampel

Drensteinfurt - Ein 21-jähriger Hammer hat nach Angaben der Polizei einen verheerenden Unfall auf der B58 bei Drensteinfurt verursacht. Bei der Kollision starb eine 24-jährige Frau aus Altenberge, drei weitere Personen, auch der Hammer, wurden schwerst verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass der 21-Jährige in die Kreuzung gefahren ist, obwohl die Ampel „rot“ zeigte. Zudem soll er nach Aussagen der Polizei unter Drogen gestanden haben. 

Spur der Verwüstung

Den Rettungskräften bot sich in der Nacht zu Sonntag ein Bild der Verwüstung, als sie an der Kreuzung Bundesstraße 58/Sendenhorster Straße in Drensteinfurt eintrafen. Autoteile lagen in einem großen Radius verstreut, der Passat des Hammers stand in Flammen.

Wie die Polizei mitteilte, befuhr der 21-Jährige aus Hamm gegen 0.45 Uhr mit seinem Passat die B58 aus Hamm kommend in Richtung Ascheberg. Zeitgleich befuhr eine 26-jährige Frau aus Münster mit ihrem Renault die Sendenhorster Straße in Richtung der Bundesstraße und wollte nach links in Richtung Ascheberg abbiegen. „Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge“, heißt es im Polizeibericht. Dabei wurde der Renault in den Graben geschleudert. 

Steuerungstechnik der Ampel beschlagnahmt

Nach ersten Erkenntnissen sei der Hammer in den Kreuzungsbereich gefahren, obwohl die Ampel „rot“ gezeigt habe. Um diesem Vorwurf genau belegen zu können, wurde die Steuerungstechnik der Ampelanlage beschlagnahmt. Die Daten sollen ausgelesen werden. Bei dem Zusammenstoß geriet der Passat des 21-Jährigen in Brand. Er konnte sich selbst aus dem Wrack befreien, wurde bei dem Unfall schwer verletzt. 

Die im anderen Wagen sitzenden drei Personen wurden eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr befreit werden. Die 26-jährige Fahrerin erlitt schwere, ihre 24-jährige Beifahrerin aus Gronau lebensgefährliche und eine weitere, auf der Rückbank sitzende 24-Jährige aus Altenberge ebenfalls lebensgefährliche Verletzungen. Alle Personen wurden durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die 24-Jährige aus Altenberge erlag dort nach Polizeiangaben ihren Verletzungen.

 Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde bei dem 21-Jährigen Drogenmissbrauch festgestellt. Die Entnahme einer Blutprobe und die Beschlagnahme seines Führerscheins wurden angeordnet. Beschlagnahmt wurden ebenfalls die beiden Fahrzeuge. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Münster wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Er nahm gestern Morgen die Unfallstelle in Augenschein. Außerdem setzte die Polizei die Beweissicherung fort. Erst danach konnte die Fahrbahn durch eine Fachfirma gereinigt werden. Rund drei Stunden war das Unternehmen damit beschäftigt. Benzin, Öl und ein Splitterfeld musste beseitigt werden. Die Bundesstraße war bis in den frühen Nachmittag gesperrt.

Junge Frau stirbt bei schrecklichem Unfall auf der B58

Lesen Sie auch: 

Planwagen stürzt um: 19 Mitglieder eines Spielmannszugs verletzt

Schwerer Verkehrsunfall auf der A44: Zwei junge Menschen in Lebensgefahr

Reifen geplatzt: Ferrari schleudert auf A2 gegen Whiskey-Sattelzug

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare