1. SauerlandKurier
  2. Nordrhein-Westfalen

Tödlicher Unfall: Auto kracht gegen Strommast - Stoppelfeld fängt Feuer

Erstellt:

Von: Daniel Großert

Kommentare

Schrecklicher Unfall in Marsberg (NRW): Ein junger Mann krachte mit seinem Auto gegen einen Strommast und starb. Durch den Crash geriet ein Stoppelfeld in Brand.

Marsberg - Ein 24-jähriger Mann ist am Dienstagnachmittag bei einem schlimmen Unfall in Marsberg im Hochsauerlandkreis (NRW) ums Leben gekommen. Sein Wagen kollidierte auf einer Landstraße mit einem Strommast. Dadurch geriet ein Stoppelfeld in Brand.

Tödlicher Unfall in Marsberg (NRW): Auto kracht gegen Strommast

Der Unfall passierte nach Angaben der Polizei am Dienstag gegen 16 Uhr auf der L817 (Dalheimer Straße) zwischen Lichtenau-Dalheim und Marsberg-Meerhof. Dort war zu diesem Zeitpunkt ein 24-jähriger Mann aus Marsberg mit seinem Auto in Richtung Meerhof unterwegs.

Aus bislang ungeklärter Ursache kam der Wagen kurz nach der A44-Anschlussstelle Lichtenau von der Fahrbahn ab und krachte gegen einen Strommast, der durch den Aufprall abbrach und auf einem angrenzenden Stoppelfeld landete.

Tödlicher Unfall in Marsberg (NRW): Ein junger Mann krachte mit seinem Auto gegen einen Strommast.
Tödlicher Unfall in Marsberg (NRW): Ein junger Mann krachte mit seinem Auto gegen einen Strommast. © Feuerwehr Marsberg

Der junge Fahrer wurde in seinem Auto eingeklemmt, weshalb neben der Polizei und dem Rettungsdienst auch die Feuerwehr zur Unfallstelle auf der L817 in Marsberg alarmiert wurde. Doch für den 24-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Laut Polizei starb er noch vor Ort.

Tödlicher Unfall in Marsberg (NRW): Stoppelfeld gerät in Brand

Für die Feuerwehr gestaltete sich der Einsatz schwierig: Zum einen mussten die Einsatzkräfte sich um den Fahrer des Wagens kümmern, zum anderen war durch den Unfall das angrenzende Stoppelfeld in Brand geraten. Daher leiteten sie direkt Löschmaßnahmen ein, die schnell Erfolg zeigten: Nach Feuerwehrangaben konnte der Brand auf eine Fläche von rund 40 Quadratmetern begrenzt werden.

Ein spezialisiertes Team der Polizei übernahm die Unfallaufnahme und die weiteren Ermittlungen. Währenddessen war die L817 zwischen Marsberg und Lichtenau mehrere Stunden lang voll gesperrt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten im Anschluss das Unfallopfer aus dem Wrack bergen. Um die Feuerwehrleute danach angemessen zu betreuen, waren Mitglieder des PSU-Teams HSK im Einsatz.

Auch in Bochum gab es kürzlich einen tödlichen Unfall: Ein 64-Jähriger krachte mit seinem Auto ungebremst in mehrere geparkte Fahrzeuge. Er starb noch an der Unfallstelle.

Auch interessant

Kommentare