Zwei skrupellose Trickdiebe plündern Senioren-Wohnung / Neue Masche

Hohe fünfstellige Summe, Schmuck und Goldbarren in Hagen ergaunert

+
Symbolbild

Hagen - Dass Senioren Opfer von skrupellosen Trickdieben werden - Stichwort Enkeltrick - ist nicht neu. Offenbar neu ist aber jene Masche, über die jetzt die Hagener Polizei berichtet: Die Täter melden sich telefonisch für einen Besuch an, um angeblich Schmuck, Möbel und Elektrogeräte zu begutachten und zu kaufen. Ein Hagener Ehepaar (79/84) fiel darauf herein und ist um Ersparnisse im hohen fünfstelligen Bereich, Schmuck und Goldbarren gebracht worden.

Im Hagener Fall kamen viele Dinge zusammen, die am Ende dazu führten, dass zwei Täter große Beute machten und die Opfer um so ziemlich alles gebracht wurden, was sie für den Lebensabend angespart hatten:

  • Der 84-jährige Mann und seine 79-jährige Frau entwickelten beim Anruf der Betrüger keinerlei Skepsis, obwohl sie nicht etwa eine Anzeige aufgegeben und mit dem Verkauf von Gegenständen auf ihrem Besitz geliebäugelt hatten. Eine Stunde nach dem ersten Telefonat standen die Männer vor der Tür und wurden in die Wohnung gelassen.
  • Die Täter schafften es, ernsthaftes Interesse vorzugaukeln und das Ehepaar voneinander zu trennen. Während einer der Männer mit der Frau in der Wohnung blieb, ließ sich der andere vom Mann in den Keller führen.
  • Durch das ungefragte Öffnen von Schranktüren und Schubladen konnten sich die Täter offenbar schnell vergewissern, ob reiche Beute winken könnte. Deshalb auch das Vorgehen, Mann und Frau räumlich zu trennen. Erst verschwand der eine Täter aus dem Keller, dann der andere aus der Wohnung. Den Diebstahl bemerkten die alten Leute erst kurze Zeit später.
  • Im Nachhinein war es für die Senioren fatal, einen hohen fünfstelligen Geldbetrag, Schmuck und drei kleine Goldbarren in den eigenen vier Wänden aufzubewahren. Diese Dinge konnten die Unbekannten erbeuten. Dass eine Versicherung für den entstandenen Schaden aufkommt, ist angesichts der Tatsache, dass es sich nicht um einen Raub, sondern einen Diebstahl handelte, so gut wie ausgeschlossen.

Trickdiebstahl in Wohnungen: Das rät die Polizei

Die Hagener Polizei hofft jetzt darauf, dass Passanten die beiden unbekannten Betrüger gesehen oder aber im Bereich der Hagener Bleichstraße ein Fahrzeug wahrgenommen haben, dass nicht dorthin gehört. Zeugenhinweise nimmt die Kripo unter der Rufnummer 02331/9862066 entgegen.

Ein Dieb wird als 30 bis 40 Jahre alt, zirka 1,75 Meter groß und mit Glatze beschrieben. Der andere Mann war etwa 35 bis 45 Jahre alt, zirka 1,85 Meter groß und von korpulenter Statur.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare