Ministerium: Kein Druck durch Hamburger Dieselfahrverbot

+

Düsseldorf - Die nordrhein-westfälische Landesregierung will sich durch das in Hamburg beschlossene teilweise Dieselfahrverbot nicht unter Druck setzen lassen. Um Fahrverbote zu rechtfertigen, müsse jeder Einzelfall gut geprüft werden, teilte das Umweltministerium mit

"Die Entscheidung der Hamburger Behörden kann daher nicht auf die Fallgestaltungen in Nordrhein-Westfalen übertragen werden."

Die Landesregierung prüft derzeit die schriftliche Begründung eines BGH Urteils vom Februar 2018. Das Gericht sieht demnach keine größere Hürden für Dieselverbote, wenn nur einzelne Straßen oder Abschnitte gesperrt werden sollen. "Was das nun für unsere nordrhein-westfälischen Straßen bedeutet, das bedarf einer genauen Auswertung", hatte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) gesagt.

In Dortmund etwa ist laut Stadt und Bezirksregierung derzeit kein Fahrverbot geplant. Aus der Bezirksregierung Düsseldorf hieß es: "Unser Ziel ist es, Fahrverbote möglichst zu vermeiden." Die Stadt Köln aber teilte mit: "Sicherlich werden wir uns die Maßnahmen und deren Wirksamkeit in Hamburg anschauen." Bereits Mitte Mai hatte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) gesagt, dass man um Fahrbeschränkungen nicht herumkomme, um die Gesundheit der Bürger zu schützen. "Diese müssen aber nicht nur gerichtlich erlaubt, sondern auch praktikabel kontrollierbar und immer verhältnismäßig sein."

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.