L173 zeitweise voll gesperrt

Zu schnell auf glatter Straße: Fahranfängerin kracht mit Polo frontal in BMW - zwei Schwerverletzte

Bei einem Unfall in Gummersbach wurden zwei Frauen verletzt. Eine 18-Jährige krachte mit ihrem Auto auf der L173 frontal in den BMW einer 50-Jährigen.
+
Bei einem Unfall in Gummersbach wurden zwei Frauen verletzt. Eine 18-Jährige krachte mit ihrem Auto auf der L173 frontal in den BMW einer 50-Jährigen.

Schwerer Unfall am Montagmorgen am Rand des Sauerlands: Eine 18-jährige Fahranfängerin geriet mit ihrem Auto auf schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern und krachte frontal in einen entgegenkommenden BMW. Es gab zwei Verletzte.

[Update] Gummersbach - In Gummersbach (Oberbergischer Kreis) ist am Montagmorgen kurz vor 8 Uhr eine 18-jährige Frau aus Meinerzhagen mit ihrem VW Polo auf der schneeglatten Landstraße L173 ins Rutschen geraten und frontal mit einem entgegenkommenden BMW kollidiert. Der Unfall passierte auf der ehemaligen B54 kurz vor der Grenze zu Drolshagen.

Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der Kleinwagen auf die Seite geschleudert. Dabei wurde die Fahranfängerin zwar nicht im Auto eingeklemmt, musste dennoch von Helfern befreit werden. Der Rettungsdienst brachte die junge Frau, wie auch die 50-jährige Fahrerin des BMW - ebenfalls aus Meinerzhagen -, schwer verletzt ins Krankenhaus.

Unfall in Gummersbach (NRW): Polo kracht frontal in BMW - Feuerwehr im Einsatz

Die Polizei geht nach eigenen Angaben von unangepasster Geschwindigkeit als Unfallursache sowie von Totalschäden beider Autos aus. Beziffert wurde der Schaden auf insgesamt rund 12.000 Euro. „Die beiden Autos waren nicht mehr fahrbereit und dürften nur noch Schrottwert haben“, so die Polizei.

Die L173 musste zwischen den Gummersbacher Ortsteilen Neuenschmiede und Neuenhaus für die Dauer von Rettung und Unfallaufnahme voll gesperrt werden. Im Einsatz war auch die Feuerwehr Drolshagen (Kreis Olpe), da der Unfall sich im Bereich der Grenze der Landkreise Olpe, Märkischer Kreis und Oberbergischer Kreis ereignet hatte.

Zunächst war der Rettungsleitstelle Olpe ein Unfall mit eingeklemmter Person im nahegelegenen Drolshagener Ortsteil Bleche gemeldet worden. Da ohnehin Polizei- und Rettungskräfte aus allen drei Landkreisen alarmiert wurden, war schnell klar, dass es sich um denselben Unfall handelte. Dabei hatten beide Fahrerinnen angesichts der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von Tempo 100 sowie des Schadensbildes wohl noch Glück im Unglück. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare