1. SauerlandKurier
  2. Nordrhein-Westfalen

Kleinkind gestorben: Vater überfährt eigenen Sohn beim Rangieren - Zeugen gesucht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kai Osthoff

Kommentare

Nach dem fürchterlichen Unfall in Olpe (NRW) wurde der lebensgefährlich verletzte Junge mit einem Rettungshubschrauber ausgeflogen.
Nach dem fürchterlichen Unfall in Olpe (NRW) wurde der lebensgefährlich verletzte Junge mit einem Rettungshubschrauber ausgeflogen. © Kai Osthoff

Fürchterlicher Unfall in Olpe (NRW): Ein Vater überfuhr beim Rangieren seinen eineinhalbjährigen Sohn. Das Kleinkind ist seinen schweren Verletzungen erlegen.

[Update vom 18. März, 10.35 Uhr] Olpe (NRW) - Die Polizei teilt mit, dass das Verkehrskommissariat bereits im Laufe der Unfallaufnahme die Ermittlungen vor Ort übernommen hat. Ein Verkehrsunfallaufnahmeteam aus Köln wurde zur Unterstützung angefordert.

StadtOlpe
Fläche85,6 km²
Postleitzahl57462

Die Johann-Hatzfeld-Straße war für die Zeit der Unfallaufnahme komplett gesperrt. Die Polizei bittet mögliche Zeugen, sich beim Verkehrskommissariat in Olpe unter Rufnummer 02761/9269-4100.

[Update vom 17. März, 19:58] Olpe (NRW) - Bei einem tragischen Unfall in Olpe in Nordrhein-Westfalen kam am Donnerstagmittag (17. März) ein Kleinkind ums Leben. Die Rettungskräfte, die kurz vor 12 Uhr zur Unfallstelle in der Johann-Hatzfeld-Straße gerufen worden waren, fanden vor Ort in einer Hauseinfahrt einen eineinhalbjährigen Jungen mit schwersten Verletzungen vor.

Unfall in Olpe (NRW): Vater überfährt eigenen Sohn - Kleinkind gestorben

Sofort begann das Fachpersonal mit der Erstversorgung und der Reanimation, die sehr lange dauerte und im Rettungswagen vor Ort weiter fortgesetzt wurde. Mit dem Notarzteinsatzwagen wurde der Junge zu einem nahe gelegenen Fußballplatz gefahren, wo bereits ein Rettungshubschrauber wartete, mit dem das Kleinkind in ein Krankenhaus geflogen. Dort ist der Junge seinen schweren Verletzungen erlegen. Neben Polizei und Rettungsdienst war auch die Feuerwehr Olpe zur Unterstützung zur Unfallstelle alarmiert worden.

Neben Polizei und Rettungsdienst rückte auch die Feuerwehr zur Unfallstelle in Olpe (NRW) aus.
Neben Polizei und Rettungsdienst rückte auch die Feuerwehr zur Unfallstelle in Olpe (NRW) aus. © Kai Osthoff

Wie es genau zu dem Unfall kommen konnte, ist nun Teil der Ermittlungen. Dafür wurde ein spezielles Unfallaufnahme-Team der Polizei Köln angefordert. Polizei-Pressesprecher Thorsten Scheen konnte aber bereits sagen, dass der 47-jährige Vater seinen Sohn aus bislang ungeklärter Ursache beim Rangieren angefahren, möglicherweise sogar überfahren hatte. Dabei zog sich das Kind die lebensgefährlichen Verletzungen zu. 

Eine Notfallseelsorgerin kümmerte sich vor Ort um Angehörige und Familie.

Ein Arbeitsunfall in NRW endete tödlich: Ein junger Mann wurde zwischen einer Arbeitsbühne und einem Versorgungskasten eingeklemmt und starb.

Auch interessant

Kommentare