Tragische Neuigkeiten

Fußgänger an Bahnübergang von Zug erfasst - 48-Jähriger stirbt im Krankenhaus

Nach einem schweren Unfall bei Wepa in Müschede ist ein 48-jähriger Mann im Krankenhaus gestorben. Er war an einem Bahnübergang von einem Zug erfasst worden.
+
Nach einem schweren Unfall bei Wepa in Müschede ist ein 48-jähriger Mann im Krankenhaus gestorben. Er war an einem Bahnübergang von einem Zug erfasst worden. (Symbolbild)

Tragische Neuigkeiten nach einem schweren Unfall in Arnsberg-Müschede: Ein 48-jähriger Mann, der vor zwei Wochen von einem Zug erfasst worden war, ist im Krankenhaus gestorben.

Update vom 1. Juli, 14.54 Uhr: Der 48-jährige Mann, der am 16. Juni in Arnsberg-Müschede von einem Zug erfasst wurde, ist gestorben. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der schwere Unfall passierte am Bahnübergang vor der Werkseinfahrt der Papierfabrik Wepa. Der Mann aus Iserlohn wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik in Bochum geflogen, wo er laut Polizei jetzt seinen schweren Verletzungen erlegen ist. Die Ermittlungen zur Ursache des Unfalls sind noch nicht abgeschlossen, wie Polizeisprecher Holger Glaremin auf Nachfrage erklärte.

Update vom 16. Juni, 14.57 Uhr: Bei dem Mann, der am Mittwochmorgen im Bereich der Papierfabrik Wepa in Arnsberg-Müschede von einem Zug erfasst wurde, handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen 48-Jährigen aus Iserlohn. Er habe gegen 9.15 Uhr den unbeschrankten Bahnübergang an der Werkseinfahrt überquert und sei dabei von der Lok getroffen worden. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch unklar. „Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an“, erklärte die Polizei am Nachmittag.

Unfall bei Wepa in Müschede: Mann von Zug erfasst - Hubschrauber im Einsatz

Update vom 16. Juni, 11.09 Uhr: Die Polizei hat weitere Details zu dem schweren Unfall genannt, der sich am Mittwochmorgen im Bereich der Papierfabrik Wepa in Arnsberg-Müschede ereignet hat. „Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde ein Fußgänger beim Überqueren des unbeschrankten Bahnübergangs an der Werkseinfahrt von einem Zug erfasst“, erklärte Polizeisprecher Sebastian Held im Gespräch mit der Redaktion.

Der Mann habe bei dem Unfall bei Wepa in Müschede schwerste Verletzungen erlitten. Nachdem die alarmierte Feuerwehr ihn befreit hatte, sei er mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen worden. Ob es sich bei dem Mann um einen Mitarbeiter der Papierfabrik handelt, sagte Held nicht.

Die Sperrung der B229 (Rönkhauser Straße) ist unterdessen aufgehoben worden. Laut Polizei rollt der Verkehr auf der Müscheder Ortsdurchfahrt wieder, es könne aber noch zu Störungen kommen.

Unfall bei Wepa in Müschede: Person von Zug erfast - B229 voll gesperrt

Erstmeldung vom 16. Juni, 10.04 Uhr: Arnsberg-Müschede - Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr wurden am Mittwoch gegen 9.20 Uhr zu einem Unfall im Bereich der Papierfabrik Wepa in Arnsberg-Müschede im Hochsauerlandkreis (NRW) alarmiert. In der Alarmierung der Leitstelle war von „Person vor Zug“ die Rede.

Wie Polizeisprecher Sebastian Held im Gespräch mit der Redaktion erklärte, sei am Bahnübergang an der Werkseinfahrt eine Person von einem Zug erfasst worden. Weitere Informationen liegen momentan noch nicht vor.

Der Unfall passierte auf der Strecke der sogenannten „Röhrtalbahn“ - eine eigentlich stillgelegte Bahnstrecke, die zurzeit für den Transport von Käferholz reaktiviert wurde. Die B229 (Rönkhauser Straße), die in Müschede größtenteils parallel zu den Gleisen verläuft und die Bahnstrecke im Bereich der Papierfabrik Wepa kreuzt, ist nach Angaben der Polizei voll gesperrt. Autofahrer sollten den Bereich „weiträumig umfahren“, heißt es auf dem Twitter-Kanal der Polizei.

Wie lange die Sperrung noch dauern wird, ist noch unklar, sagte Polizeisprecher Held. „Die Rettungsarbeiten dauern an“, erklärte die Polizei via Twitter.

Wir berichten weiter.

Die Ortsdurchfahrt von Müschede musste bereits am Montag wegen eines schweren Unfalls voll gesperrt werden: Ein Motorradfahrer wurde von einem Auto erfasst und auf die Straße geschleudert. Der schwer verletzte Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik geflogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare