1. SauerlandKurier
  2. Nordrhein-Westfalen

In NRW knallt es: Kräftige Gewitter, Hagel und Sturmböen drohen - DWD warnt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sven Schneider

Kommentare

In Nordrhein-Westfalen stehen Unwetter bevor. In der Nacht zu Mittwoch sind in NRW kräftige Gewitter, Sturmböen und Starkregen mit Hagel zu erwarten.

Hamm - Warm, trocken und sonnig - so war das Wetter in Nordrhein-Westfalen zumindest in den vergangenen Tagen und gar Wochen. Alldiejenigen, die es nicht so sehr mit Hitze halten, dürfen sich nach dem Unwetter Ende August nun über eine Abkühlung freuen. Gewitter, Sturmböen und Hagelschauer sind auf dem Weg nach NRW.

Unwetter in NRW: Kräftige Gewitter, Sturmböen und Hagel heute erwartet

Schon ab Dienstagnachmittag wurde es mancherorts ungemütlich im Westen Deutschlands. Startete der Morgen noch sonnig mit bis zu Temperaturen zwischen 26 Grad im Bergland und 31 Grad am Rhein, zogen im Laufe des Nachmittags erste Wolken über Nordrhein-Westfalen.

Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, sind spätestens in der Nacht zu Mittwoch örtlich kräftige Gewitter zu erwarten. Dazu sollten sich Menschen, wenn nicht zwingend notwendig, nicht im Freien aufhalten. Stürmische Böen mit einer Geschwindigkeit von 85 Kilometer pro Stunde können entstehen.

Wettervorhersage für NRW: Unwetter, Sturmböen und Starkregen erwartet

Zudem kann es - ausgehend vom Bergland - zu Unwettern mit Starkregen und Hagel kommen, die zwischen 30 und 40 Liter pro Quadratmeter pro Stunde auf die Erde niederregnen lassen. Ob dabei erneut mit Sturzfluten zu rechnen ist, ist noch offen.

Die Temperaturen sinken dabei rapide auf zwölf Grad ab. Am Mittwoch lockert das Wetter langsam wieder auf. Der Regen zieht Richtung Nordosten von NRW ab. Einzelne Schauer und Gewitter sind jedoch weiterhin möglich.

Die Wetter-Lage in NRW bleibt bis zum Wochenende angespannt. Auch am Donnerstag ziehen weitere Gewitter auf. Dabei bleibt es zumeist bewölkt, teilweise ist erneut mit heftigem Starkregen zu rechnen. Die Temperaturen in Nordrhein-Westfalen sinken stark ab auf einen Tiefstwert von zwölf Grad, in der Eifel kratzen sie gar an einer einstelligen Marke.

Auch interessant

Kommentare