Quer durchs Sauerland

Verfolgungsjagd über fast 30 Kilometer mit Hubschrauber: Audi-Fahrer rast der Polizei davon

Bei einer Verfolgungsjagd quer durchs Sauerland kam auch ein Polizei-Hubschrauber zum Einsatz.
+
Bei einer Verfolgungsjagd quer durchs Sauerland kam auch ein Polizei-Hubschrauber zum Einsatz. (Symbolfoto)

Verfolgungsjagd quer durchs Sauerland: Ein Audi-Fahrer ist in der Nacht zu Sonntag fast 30 Kilometer vor der Polizei geflüchtet - und entkommen. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz. Die Polizei sucht nun Zeugen.

  • Ein Audi-Fahrer lieferte sich mit der Polizei eine Verfolgungsjagd quer durchs Sauerland. 
  • Auch ein Hubschrauber kam dabei zum Einsatz.
  • Nach fast 30 Kilometern verloren die Beamten den Raser aus den Augen.

Olsberg/Willingen (NRW) - Wie die Polizei berichtet, hatten Beamte am Sonntag gegen 3.10 Uhr auf der B480 in Olsberg einen schwarzen Audi RS6 bemerkt, der auf der Fahrbahn der Bundesstraße am Ausgang des Losenberg-Tunnels stand. Als Fahrer den heranfahrenden Streifenwagen bemerkte, beschleunigte er den Wagen und fuhr durch den Tunnel entlang in Richtung Autobahnzubringer.

Die Polizisten nahmen daraufhin direkt die Verfolgung auf. Der flüchtige Fahrer wendete am Kreisverkehr der Autobahnzufahrt und fuhr über die B480 zurück in Richtung Winterberg. Dabei überfuhr er laut Polizei eine rote Ampel. 

Verfolgungsjagd im Sauerland: Audi-Fahrer überholt mit hohem Tempo

In Assinghausen bog der Audi auf die K47 nach Bruchhausen ab und fuhr anschließend auf der L743 weiter in Richtung Brilon-Wald, wo er Angaben der Polizei zufolge ein anderes Auto "mit überhöhter Geschwindigkeit" überholte. Der Fahrer setzte seine Fahrt schließlich nach Willingen-Usseln fort, wo die Beamten dem Audi aus den Augen verloren.

"Im Rahmen der Fahndung entdeckten die Beamten den abgestellten schwarzen Audi RS 6 in der Hochsauerlandstraße in Willingen", teilt die Polizei mit. Der Fahrer des Wagens legte also eine Strecke von fast 30 Kilometern zurück - und flüchtete dann offenbar zu Fuß weiter, die die Polizei erklärt: "Eine Absuche nach dem oder den Fahrzeuginsassen im unmittelbaren Nahbereich verlief negativ." Das Auto wurde beschlagnahmt. 

Verfolgungsjagd im Sauerland: Polizei sucht Zeugen

An der Verfolgungsfahrt waren nach Angaben der Polizei Streifenwagenbesatzungen der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis und der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg im Einsatz. Auch ein Hubschrauber der Polizeifliegerstaffel NRW sei zur Fahndung hinzugezogen worden. 

Zeugen, die Angaben zu der Verfolgungsfahrt machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiwache in Brilon unter 02961/90 200 in Verbindung zu setzen. 

Verfolgungsjagd im Sauerland: Ähnlicher Fall im Februar

Am Ende der A46 in Olsberg hatte auch im Februar eine Verfolgungsjagd ihren Anfang genommen: Ein 37-Jähriger war mehr als 50 Kilometer vor der Polizei davon gefahren - bis er mit seinem Auto auf einer Wiese landete. Auf der A46 selbst entdeckte die Polizei kürzlich ein stehendes Auto mit laufendem Motor auf dem Beschleunigungsstreifen. Der Fahrer machte im Wagen ein Nickerchen.

Ein Polizei-Hubschrauber war auch bei einer Fahndung in Neheim im Einsatz: Die Polizei suchte mit großem Aufwand einen Ladendieb, der kurz zuvor mit einem Komplizen in einem Supermarkt aktiv war.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare