Sechs Prozent unter Durchschnittsergebnis der Vorjahre

Verregneter Sommer vermiest Landwirten Getreideernte in NRW

+

Düsseldorf - Die Landwirte in Nordrhein-Westfalen haben 2016 wegen des wechselhaften Sommerwetters weniger Getreide geerntet als in normalen Jahren.

Die Erntemenge sei in diesem Jahr um gut sechs Prozent unter dem Durchschnittsergebnis der Vorjahre geblieben, teilte das Statistische Landesamt in Düsseldorf am Montag anhand vorläufiger Ergebnisse mit. 

Der viele Regen und die fehlende Sonne im Juni hätten Ertrag und Qualität geschmälert. Ob Winterweizen, Wintergerste, Roggen oder Hafer - die Landwirte holten pro Hektar weniger vom Feld als voriges Jahr. 

Getreide wird in NRW nach Angaben der Statistiker auf gut 500 000 Hektar angebaut. Auf das Brotgetreide Winterweizen entfällt etwa der Hälfte der Fläche. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.